Durchsuchen nach
Tag: 29. Mai 2021

Sinn.

Sinn.

so, da bin ich wieder. es ist 15.39, ich sitze auf der couch und tobi ist im büro, der lädt seine akkus fürs drohnenfliegen später und .. joa. wir haben jetzt schon so ein bisschen was erledigt, auch wenn es ein relativ „un-samstagiger“ samstag bisher war, zumindest für mich. normalerweise beginnt der samstag für mich immer (nach dem frühstück) mit haushalt, also bad putzen, wäsche waschen und hamsterkäfig misten. das sind so die drei sachen, die ich immer bis zum mittag erledigt habe. zwei davon hab ich nicht gemacht, das bad putze ich erst in ein paar tagen, weil wir besuch erwarten und dann seh ichs nicht ein, dass ichs zweimal putze und wäsche habe ich gestern schon gewaschen, weil ich schon um 12.00 feierabend gemacht hab und demnach zeit hatte.

stattdessen habe ich kuchen gebacken und die betten frisch bezogen. joa. kleinigkeiten halt. unwichtiger alltagskram eben. – blöde frage, aber interessiert sowas eigentlich irgendjemanden? xD oder ist das nur unnötiges einstiegsblabla, ehe dann hoffentlich der „richtige“ eintrag beginnt? .. kann ja mal einer was drauf sagen, wenn wer lust hat.

 

ganz ehrlich, ich bin immer noch total fertig von dem „chasing coral“. ich hatte gestern homeoffice und recht stupide arbeit, da hab ich das nebenher laufen lassen, weil ich eh nur am zeichnen war (und das vom homeoffice aus dazu noch mega langsam läuft…), und ich sags euch, ich hab wie so ein schlosshund nebenbei geplärrt. oh gott. ich kann diese doku gar nicht anschauen – auch, wenn ich weiß, was passiert – ohne dass mir die tränen kommen. bin selber manchmal ein bisschen schockiert, wie fertig mich das macht. von allem, was ich gesehen habe, cowspiracy, earthlings, dominion, seaspiracy, ich glaub, nichts davon hat mich so fertig gemacht und das, obwohl zum beispiel dominion echt grausam ist. also wer mal einen guten horror sehen will, der sollte dominion anschauen, gibts auch auf youtube, in deutsch und englisch.

na jedenfalls.. gott, ich kann das nicht anschauen. und gleichzeitig kann ichs auch nicht nicht anschauen. ich hab mir die doku jetzt mittlerweile drei- oder viermal angeguckt und ich muss es einfach immer und immer wieder sehen. ha, ich muss jetzt schon wieder mit den tränen kämpfen, oh man. es gibt einfach so momente, da fühlt man sich unglaublich hilflos – das ging mir damals schon mit dem veganismus so – du siehst, wie vor dir irgendwas wegstirbt und allen anderen ist das einfach egal, die sagen: „naja, is halt so.“ – ich meine, ich bin auch kein super rundum-öko-futzi, aber.. ugh, da gibt es so viele kleinigkeiten, die wirklich klein sind, die man ändern könnte und die echt solch einen impact hätten, würde jeder nur so eine kleine kleinigkeit ändern. ich sag da nur.. brotbeutel, ne? .. und dann gibt es so kleine kleinigkeiten, die.. freuen einen. auch wenn es nix großes ist, aber man freut sich.

ich habe gestern zum beispiel mit einer freundin – witzigerweise kam das thema nicht mal von mir – über monatshygiene geredet und da hab ich ihr dann gesagt, dass ich mir jetzt solche stoffbinden nähen will und ich gespannt bin auf die verwendung meines ersten prototyps (xD). und sie meinte sofort: „oh, wenn du welche nähst, kannst du mir auch welche nähen? du kriegst auch geld dafür. ich wollte mir immer mal sowas bestellen, aber wenn du jetzt schon dabei bist…“ – und das macht.. hoffnung. und wenn man das hochrechnet, eine frau verbraucht zehn- bis siebzehntausend tampons bzw. binden in ihrem leben. und vielleicht könnte eine davon überzeugt werden, sowas nicht mehr zu benutzen. mal ganz von mir selbst abgesehen.

da wären wir auch schon beim thema. bei mir selber.

am wochenende, wenn tobis e-bike aus der werkstatt ist, werden tobi und ich die strecke zu meiner arbeit mal abfahren. also er mit seinem e-bike und ich mit seinem fahrrad erstmal, bevor ich mir dann ein eigenes kaufe. meine fresse ey. wenn ich mir vorstelle, ich aufm fahrrad. tobi is vom glauben abgefallen. der versucht mich seit neun jahren zu einer einzigen fahrradtour zu überreden und schafft es nicht, weil sorry, ich HASSE fahrrad zu fahren. gott, was hasse ich das. ich fühle mich unwohl, ich finde den wind unangenehm beim fahren, ich hab angst, dass ich runterfalle und mir all meine viel zu teuren zähne ausschlage, ich bin total unsicher beim verkehr mit anderen, es ist unbequem, man muss sich umziehen und blah, ugh, ich HASSE fahrrad fahren. lieber GEH ich überall hin, als dass ich mit dem fahrrad hinfahre. aber.. ja. wie ihr alle wisst, hab ich einen – bitte werft den ersten stein, ich ertrage es xD – einen SUV. ohhhh ja. oh oh ja ja. ich fahre einen SUV. und jetzt kommts: zu 90 prozent sitze ich alleine da drin. oh ja. oh oh ja ja. und das geht nicht. das geht einfach nicht. tobi und ich – also schon lange vor chasing coral – haben ausgemacht, dass er ein kleines auto kauft, wenn seins mal nicht mehr ist. tobi hat ja einen kombi und den braucht er auch für verschiedene hobbys und da sein kombi aber schon älter ist, wird er nicht drum herum kommen, sich irgendwann ein neues auto zu kaufen. er wird sich dann einen kleinen wagen kaufen und für größere sachen benutzt er dann meinen.

ich hab ja schon öfter meinen co2 fußabdruck berechnet, also schon vor einigen jahren, als ich auch mit vegan angefangen habe und generell mich viel mit dem thema nachhaltigkeit, umwelt, gesundheit etc. auseinandergesetzt habe, und ja, der ist halt immens hoch. aber „nur“ wegen dem reisen und wegen der wohnung. wir leben halt ine inem 150 qm haus und ugh, ja. sagt schon alles. und reisen, das brauch ich ja nicht näher erläutern, ihr wisst, was für urlaube wir machen. also weiß ich durchaus, dass ich mal ganz schön still sein muss, was co2 angeht. ich spende ja auch regelmäßig an verschiedene umwelt- und tierschutzprojekte, aber.. ja, das gleicht das natürlich lange nicht aus. deshalb werde ich zumindest jetzt mindestens so viel spenden, dass wenigstens „aufm blatt papier“ mein fußabdruckt ausgeglichen ist, weil ganz realistisch gesehen: so schnell werde ich sicher nicht in ein umweltfreundlicheres haus oder wohnung ziehen, selbst, wenn ich wollte, und ich werde auch niemals mit dem reisen aufhören, das sehe ich auch ganz realistisch. bei letzterem muss ich sagen, lieber wohne ich in einer 40qm wohnung und fahre 50km mit dem fahrrad jeden tag zur arbeit, aber reisen aufhören, das werde ich niemals. davor spende ich die hälfte meines gehalts zugunsten des klimas. witzigerweise gehts mir da nur um australien. maximal noch um ab und zu bangkok. aber wenn mir jetzt zum beispiel jemand den deal anbieten würde, ich könnte das leben, was ich jetzt hier habe, einfach in australien leben (sprich nicht super rentner-chiller-dasein in aussie, sondern ein normales leben) und dürfte dafür aber niemals wieder im leben das land verlassen, ich würde sofort fragen, wo ich unterschreiben muss. ich hab australien gesehen, ich brauch den rest der welt nicht mehr sehen.

zurück zum thema. also den fucking co2 fußabdruck gleiche ich jetzt zumindest mal finanziell aus, auch wenn das natürlich nicht so befriedigend ist, denn er wurde ja trotzdem geschaffen – da muss mans mit dem geld erstmal schaffen, das wieder zu reduzieren. so. ich meine, wir haben vor ein paar jahren zwar angefangen, die flüge auszugleichen (da gibts ja diese co2 flug rechner, der dir die daten ausspuckt und auch gleich organisationen anbietet, wo man hinspenden kann), aber ja. mein SUV steckt da trotzdem nicht drin oder die große wohnung.

ok. fußabdruck. fahrrad. was gibts noch? stoffbinden. achso, das beste hab ich ja noch vergessen.

jetzt werdet ihr gleich sagen: „nun hat die alte komplett n schuss“ (jetzt erst?), aber gut, ist ja nicht so, als würden die meisten meiner leser mich nicht schon seit knapp 20 jahren kennen xD .. aber!..

ich hab saumäßigen muskelkater in den oberschenkeln. und zwar war ich gestern müll sammeln. ganz genau. ich hab mir tüten eingepackt und dann bin ich einfach mal losgelaufen und hab alles aufgesammelt und entsorgt, was ich gefunden habe. und ich hab ne menge gefunden. für eine strecke von nicht mal 900m habe ich über eine stunde gebraucht und ich habe drei mülltüten vollgemacht. also ich meine jetzt nicht diese mülleimertütchen fürs bad, sondern halt son normalen sack für einen normalen mülleimer (aber auch nicht die tonne draußen, ihr wisst schon..). aber prallvoll! .. und wisst ihr, was ich am schockierendsten fand? .. unsere kleinstadt, würde ich behaupten, ist schon relativ sauber, also wenn ich das vergleiche mit meinem geburtsort, da isses schon viel dreckiger, und ich empfand dieses 900m stückchen nicht mal als SO dreckig, ist halt schon an der haupstraße, aber.. joa, nicht so dreckig. da is auch ein fahrradweg und wenn ich da mit dem auto jeden tag entlang fahre von oder zur arbeit, sieht man schon hier und da mal was, aber .. im ernst, jetzt nicht so dolle. aber ich bin nicht ein einziges mal zwei (!) schritte am stück gegangen, ohne, dass ich mich beugen musste, um was aufzuheben. gebt euch das mal. die 900m habe ich mich JEDEN schritt runtergebeugt. JEDEN. das kann doch nicht wahr sein. ich bin quasi den ganzen weg gekrabbelt, kann man fast sagen. (deshalb auch der krasse muskelkater, ich kann keine treppen mehr laufen ey xD..) und was findet man da so, wenn man da entlang latscht? … alles. eigentlich echt alles. als ich losgelaufen bin, hab ich ganz großzügig zwei richtig große tüten mitgenommen (das sind so thailand-tüten vom großhandel, das sind so richtig riesige tragetaschen) und dachte mir selber schon: „also jetzt übertreibst es, so viel wirste nie finden“ aber wenn da kein mülleimer auf dem weg gewesen wäre, da hätte ich echt alt ausgesehen und hätte mitten drin abbrechen und wieder mit den vollen tüten heim laufen müssen. selbstverständlich habe ich den müll natürlich entsprechend getrennt und den plastikrotz daheim in den gelben sack gepackt. aber hey, ist das nicht heftig? .. ich muss ja leider sagen, ich habe wirklich noch nie nie nie müll gesammelt. also ich kenne solche aktionen schon und so, aber mitgemacht hab ich halt irgendwie noch nie, warum auch immer. klar, wenn ich jetzt irgendwo was sehe, also früher auch schon, dann nehme ich das auch mit und schmeiß es in den nächsten mülleimer, also wenns jetzt was größeres ist wie ne tüte oder ne flasche, aber wegen nem bonbonpapier habe ich mich, um ehrlich zu sein, noch nie gebückt. das einzige, was ich irgendwann mal angefangen habe, ist, dass ich haargummis aufhebe. habt ihr schon mal bemerkt, wie oft man haargummis findet? total oft. die hebe ich auf und steck sie dann in ein wäschesäckchen und ab in die waschmaschine. wie neu. und haargummis kann ich immer gebrauchen xD auch wenn das vielleicht doof klingt, aber.. bei manchen haargummis muss ich dann auch dran denken, wo ich die gefunden habe… zum beispiel ein paar aus schottland bei verschiedenen sehenswürdigkeiten. wenn ich die dann mal wieder benutze, muss ich immer an diesen ort denken. ist nur eine kleinigkeit, aber schön.

mir haben, als ich noch auf dem geh- und fahrradweg entlang der hauptstraße war, dann auch einige auto- und vorallem auch lkw-fahrer zugehupt. ganz ehrlich, das finde ich immer noch verstörend. hab ich jetzt irgendwas böses getan oder wieso haben die gehupt? xD das sind auch solche momente, in denen meine kaputte psyche wieder rauskommt und sich denkt: „oh gott, die hupen bestimmt, weil du dumm bist. vermutlich hast du irgendwas ganz offensichtliches falsch gemacht und deine leser werden denken: oh gott, die dumme, weiß die nicht, dass dies und das beim müll sammeln bla und bla?!“ – nee, weiß ich nicht. klärt mich auf 😀 .. wobei ich sowas witzigerweise immer nur im nachhinein denke, währenddessen nie. was auch witzig ist, am anfang .. ich weiß gar nicht, ob das nur mir so geht, weil angststörung und so, aber .. am anfang fühlt man sich total unwohl. nicht mal unbedingt, weil da jetzt eine leere coladose liegt und man sich ekelt, die aufzuheben, sondern weil man sich geniert, da man das eigentlich nicht macht. ich meine, das macht man halt irgendwie nicht, müll vom boden aufzuheben. generell etwas vom boden aufzusammeln. (was schlimm ist, denn eigentlich sollte es gerade umgekehrt sein – eigentlich sollte belanglos an müll vorbeizulaufen zu den dingen gehören, die man nicht macht.) ich merke das auch bei den haargummis. die leute schauen dich ganz komisch an, wenn du dich runterbeugst, um einen haargummi aufzuheben. aber – und das ist das, was ich an veränderung so liebe – das gefühl ändert sich und die erfahrungen, die man macht. am anfang fühlt sich etwas befremdlich, komisch an, und nach kurzer zeit wird etwas total normal und man denkt sich: „warum machen das nicht alle so?“ .. und auch, wie die leute auf einen reagieren. als ich dann fertig war und mit den plastiktüten heimgelaufen bin, randvoll mit leeren flaschen, zigarettenschachteln, to-go-bechern, styroporfetzen, klebebändern und anderem zeug, ist mir eine frau entgegen gekommen, die mit ihrem hund spazieren war. zuerst hat sich mich komisch angesehen, auf die tüten geschaut, und man konnte ganz leicht ein lächeln auf dem mund erkennen. während eine halbe stunde zuvor ein rad fahrendes ehepaar langsam an mir vorbeiradelte und mich böse angestarrt hat. und ein junger kerl, der auf der landstraße mit seinem kleinwagen zu seinem haus gefahren und langsam an mir vorbeigerollt ist, während ich gerade eine plastiktüte aus dem feld am fischen war, hat mich durch die scheibe hin angegrinst.

ich hab mehrere freundinnen, mit denen ich jeden tag schreibe, und eine freundin – meine kaffeetrink-freundin (weil wir immer zusammen unterm tag kaffeepausen machen und dann immer whatsapp sounds hin- und herschicken) – und ich, wir haben den insider, dass ich immer irgendwas sinnvolles machen will. dann sage ich immer: „so, jetzt erstmal n kaffee (wobei ich mittlerweile fast gar keinen kaffee mehr trinke xD), und dann.. was mach ich dann? .. wäsche hab ich schon gemacht, bad ist geputzt, kochen muss ich heut nicht, ach mann, ich will irgendwas sinnvolles machen!“ .. als ich gestern heim gekommen bin, da … keine ahnung. ich glaub, nicht ein ganzes jahr auf der arbeit hat sich so sinnvoll angefühlt wie nur eine einzige minute gestern. klar wird es die welt nicht retten, und bloß, weil bei mir im kaff drei mülltüten weniger am straßenrand rumfliegen, kommen nicht 50% des seit den 90er jahren abgestorbenen great barrier reefs wieder zurück, aber .. man darf nicht immer nur den teil sehen, den man nicht schafft, sondern manchmal darf man sich auch den teil anschauen, den man geschafft hat. und man sieht auch andere dinge, wie zum beispiel das hier:

und dann weiß man, es macht sinn.

suzaku

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen