Durchsuchen nach
Tag: 26. Juli 2022

Verflogen. + Beschissen wie Scheiße.

Verflogen. + Beschissen wie Scheiße.

erstmal einen energy drink aufgemacht. all die guten vorsätze über bord.

ich habe bis auf meinen geburtstag und im urlaub das ganze jahr über keine süßigkeiten, nein, mehr noch, generell nichts verarbeitetes oder irgendetwas mit zucker gegessen, weder einen energy drink getrunken, noch sonst irgendwas ungesundes gemacht. und das ist für meine wenigkeit schon echt krass, weil ich ein richtiger süßigkeiten-fanatiker bin. ich esse zwar sehr gesund, aber am wochenende, da muss schon mal was süßes her.

ich bin müde. ich hab so viele sachen, die ich mal machen oder auch einfach nur anfangen könnte, aber ich habe null komma gar keine motivation.

manchmal frage ich mich, ob es das schon war. ich meine.. der erste krasse schock, der ging bis donnerstag, neun tage. neun tage, in denen man zerbrochen auf einem seil tänzelnd rumläuft, ständig in gefahr vom seil abzurutschen und loszuheulen. donnerstag der erste gute tag. und jetzt scheint mir der tod so fern. es ist nicht, dass ich verdrängen würde, dass er tot ist, nicht aktiv, aber ich vergesse das total oft, bzw. ich weiß es dann oft, aber fühle gar nichts. dann ist das so ein: „joa, er ist halt tot. *schulterzuck*“ das klingt so gemein, aber ich kann ja nichts daran ändern, wie ich mich fühle. aber ich glaube auch nicht, dass es daran liegt, weils mir egal oder unwichtig ist, sondern weil es so oft einfach nicht zugänglich ist.

ich kann das leider nicht mit der emotion aufschreiben, mit der ich mir die tagebuchnotiz gemacht habe, weil.. speaking of zugänglich, aber ich will trotzdem drüber schreiben und vielleicht kommt das gefühl ja mit dem doing zurück. aber ich hab früher nicht verstanden, oder sagen wir, ich habe es nicht nachvollziehen oder nachfühlen können, warum so viele hinterbliebene sagen, sie können nicht glauben, dass derjenige tot ist. „witzigerweise“ konnte ich das schon in den ersten tagen nicht, als meine mutter das ständig gesagt hatte. ganz rational gesehen hab ich mir gedacht: „warum nicht? du hast ihn doch tot gesehen. und hier ist die sterbeurkunde, die rechnung des begräbnisses, hier sind zig fakten, die dir beweisen, dass er eben doch tot ist.“ jetzt, wo ein bisschen zeit vergangen ist, kann ich es aber nachempfinden, warum so viele das sagen. einfach, weil der hauptbeweis verschwunden ist. der leichnam. das einzige, was man erfassen kann, ist, dass diese person weg ist. das heißt – auf eine ganz dämliche art und weise – aber nicht, dass derjenige auch *tot* ist, nein, er ist nur einfach nicht da. abwesend. und das ist das, was es so schwierig macht. man hat denjenigen zwar tot gesehen, aber das wissen daran, die erinnerung, verblasst irgendwie. nicht die erinnerung selbst, ich weiß noch ganz genau, wie ich da saß und meinen vater da liegen gesehen hab, aber das bewusstsein darüber verblasst. dieses gefühl, dass es *echt* ist. man bräuchte eigentlich, makaber ausgedrückt, permanent den toten körper um sich, um zu checken, dass derjenige auch wirklich gestorben ist. aber so hat man einen kurzen moment (im bestfall, viele haben das ja gar nicht) und dann heißt es: „tschö für immer.“ – das find ich eh so krass. dieses … verabschieden. das: „ja, sie können reingehen und sich verabschieden.“ ich meine, da soll man sich innerhalb von einer halben stunde oder meinetwegen auch ein, zwei stunden von jemandem verabschieden, mit dem man sein ganzes leben geteilt hat, den man kennt, seit man überhaupt auf der welt ist. jemanden, ohne den man sein eigenes leben gar nicht kennt. ich meine, klar, was wäre die alternative, da gibts keine alternative. aber genau genommen ist das schon echt krass.

neulich bin ich morgens zur arbeit gefahren und normalerweise achte ich da nicht so sonderlich drauf, aber an dem tag ist hinter mir einer gefahren, der unbedingt überholen wollte und es wohl demnach sehr eilig hatte. er hat immer wieder ausgeschert, aber nachdem ich selber einer kolonne hinterher gefahren war, war das nicht sonderlich erfolgreich. ich hab dann in den rückspiegel geschaut und sah den fahrer, ein mann, vermutlich mitte dreißig, neben ihm ein kleines kind auf dem kindersitz und auf dem rücksitz nochmal eins. er hat, als ich in den rückspiegel schaute, irgendwie das kind auf dem beifahrersitz bespaßt, zumindest hat er mit seiner hand irgendwie da rumgefuchtelt. ich sah den typi mit seinen zwei kids an und dachte mir: „die haben noch alles vor sich“, und gleichzeitig daran, wie unsere geschichte schon vorbei ist. die geschichte von meiner familie mit meinem vater. ähnliche gedanken kommen mir immer mal wieder. wenn man bedenkt, mit wie vielen kleinigkeiten mein vater sich beschäftigt hat, wir uns alle beschäftigen, die dann irgendwann einfach unwichtig sind und sich erledigt haben.

genauso habe ich neulich eine dokumentation über pflegebedürftige gesehen, die zu hause von ausländischem personal rund um die uhr betreut werden. pflegepersonal aus nahost. irgendwann erwähnte der sprecher erhebliche kosten, die auf die angehörigen zukämen, bei diesem und jenem fall, und ich hab intuitiv einen kleinen schrecken bekommen und aufs handy geschaut, von welchem jahr die doku ist. vier jahre alt. dann kam mir, eigentlich ist es eh egal. mein vater ist ja schon tot. da gibts keine kosten mehr. das thema hat sich erledigt.

oder das thema mit der vollmacht. oder patientenverfügung, von der wir noch vor ein paar monaten geredet haben. und mit einem schlag hat sich das von selbst erledigt.

neulich habe ich gelesen, dass trauer menschen verändert. dann habe ich mich gefragt, ob mich trauer auch verändert hat, und langfristig verändern wird. aber irgendwie bezweifle ich das. ich hab keine neuen erkenntnisse gewonnen, die mich mein leben komplett anders leben lassen. kleinigkeiten vielleicht, aber ob die langanhaltend sind, naja. ich könnte ja jetzt schreiben, dass ich menschen, die mir vorher schon nicht mehr so sympathisch waren, nun komplett abspalte. negatives abstoßen, mit dem man sich viel zu lang beschäftigt hat. ja. zum beispiel den kontakt zu dieser einen freundin, die sich ja ach so dolle mit trauer auskennt, aber einen alten scheiß mit mir redet, einschlafen lassen. auf die hab ich tatsächlich gerade wirklich einen brast, da antworte ich schon gar nicht mehr, wenn die was im gruppenchat schreibt. aber ob das von dauer ist, wer weiß das schon? das ist wie das bewusstsein, dass derjenige eben tot ist. verfliegt sehr schnell.

 


 

ok, ich schreibe nochmal eine ergänzung, ich explodiere nämlich sonst gleich. ich muss auch ehrlich sagen, ich frage mich oft bzw. fühle mich schlecht, dass ich eben so empfinde wie ich empfinde, aber ich sitze hier gerade im büro, um mich herum sind kollegen – und ja, es gibt durchaus schlimmeres als das, was ich jetzt gerade erlebt habe. und ja, jeder muss irgendwann mal mit dem tod einer nahestehenden person dealen. gestern hatte ein kollege geburtstag (der sitzt direkt bei mir, nur einen meter entfernt) und der war gestern nicht da, hat heute kuchen für alle mitgebracht. zwei kollegen – kandidaten der fraktion: „oh wir tun so, als wäre nix und verstecken uns den ersten tag mal vorsichtshalber hinter trennwänden“ – laufen zu meinem kollegen hin, machen witze und späße darüber, dass der ja gestern geburtstag hatte. die eine hatte nicht mal den nerv „hallo“ zu mir zu sagen oder mich anzugucken, obwohl die sonst auch immer mit mir normal geredet hat. naja, die lachen rum neben mir, dann sagt eben die eine zum anderen: „hast du auch schon gratuliert? ist unhöflich nicht zu gratulieren“, boah, am liebsten wäre ich explodiert und hätte gesagt: „nicht ganz so unhöflich wie bei einem trauerfall nicht mal beileid zu wünschen und neben einem dumme witze zu machen oder sich hinter trennwänden zu verstecken.“ ich meine, ich fühle mich, wenn ich sowas denke, echt wie so ein 14jähriger teenie, der aufmerksamkeit will und mimimi-mäßig emo666 bilder auf social media postet, aber … alter, das geht doch nicht!? und ich weiß, ich könnte mich jetzt gandhi-mäßig hinstellen und sagen: „ja, das ist halt emotionale schwäche, die menschen sind halt nicht so reif, blah, musste nachsicht haben“, NEIN MAN, DAS IS EINFACH NUR BESCHISSEN WIE SCHEISSE UND UNHÖFLICH UND AM LIEBSTEN DIREKT FAUST MITTEN INS GESICHT. und genau das gleiche empfinde ich auch bei meiner freundin, die alte kann sich sowas von ins knie ficken, aber hardcore. soll die sich nur einmal jemals wieder bei mir melden und will irgendeine bescheuerte englischübersetzung haben für ihren instagram account, ich beiß der alten einen arm ab, so wütend bin ich. und mich regt das – ja, dann bin ich halt jeanne d’arc-mäßig märtyrerhaft – richtig HART auf, wenn ich an so viele menschen denke, die sowas richtig krass mitnehmen würde und mitnimmt. und ja, dann kommt es halt arrogant oder möchtegernstark rüber, denn so stark bin ich ja offensichtlich nicht, sondern würde das alles gelassen an mir abprallen, aber MICH juckt das ja nicht sooooo sehr, aber ich kenne einfach so viele menschen, die mental schwächer sind als ich und da denke ich mir einfach: wie beschissen ist das einfach. wenn ich mir einfach vorstelle, statt mir würde jetzt meine mutter da sitzen und sich sachen reinziehen müssen wie: „hihihi haste dem stefan auch schon zum geburtstag gratuliert hihihi, das muss man schon machen, erfordert dem anstand *ggggg*“, da könnt ich im sprühstrahl kotzen wie ein rasensprenger.

und ja, JETZT klinge ich gleich WIRKLICH wie emo666-i ritz myself-girl, aber am liebsten würde ich einen status auf whatsapp machen. also nicht wütend im sinne von: „können sich alle ficken, die sich so beschissen verhalten haben“, sondern nur ne verlinkung zu einem bericht von wegen, wie B-E-S-C-H-I-S-S-E-N es ist, wenn man sich so SCHEISSENDÄMLICH verhält, wie sich manche verhalten. von wegen, dass „so tun als wäre nix“ oder leute ignorieren, straßenseite wechseln, nicht mal mehr „guten morgen“ wünschen oder sowas, einfach verletzend, unhöflich und kacke ist. sorry, aber dem trauernden gehts einfach viel BESCHISSENER als „oh, das is unangenehm, ich sag mal lieber gar nichts, weil ich fühle mich unwohl“. ein bisschen unwohl fühlen ist verglichen zu „mein ganzes leben steht still, ich kann nicht mehr atmen, ich weiß gar nicht mehr, wo hinten und vorne ist“ ja maln alter scheiß, da kann man doch ruhig mal über seinen schatten springen und die zwei stumpfen worte „mein beileid“ rauswürgen. manche leute sind einfach so mental schwach und geistig so ARM, boah, ich will niemals so sein, niemals. und normalerweise versuche ich echt einfühlsam zu sein und größe zu zeigen und lieber liebevoll zu erklären, wie man es besser machen kann, weil andere das oft nicht aus einem bösen hintergedanken heraus machen, aber manchmal möchte man einfach auf all die guten, selbstlosen erklärungsansätze SCHEISSEN und jemandem vor wut und empörung ins maul treten.

super fazit. sorry, aber muss auch mal raus.

suzaku

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen