Durchsuchen nach
Tag: 24. August 2022

Fangirling auf französisch.

Fangirling auf französisch.

zur zeit bin ich wieder voll auf dem fiori tripp. den kennt doch der ein oder andere sicherlich noch. eigentlich weiß ich gar nicht, wie ich wieder auf den gekommen bin.

ich hab erst neulich, zufälligerweise, geschrieben, dass manche musik einen das ganze leben begleitet und wieder andere.. naja, die hat man dann vergessen auf den stick zu ziehen und schwups, irgendwie vergessen. wobei ich sagen muss, dass ich patrick fiori eigentlich nie vergessen habe. ich hab immer noch zwei songs auf meinem handy, die ich öfter höre, hauptsächlich eigentlich nur eins. que tu reviennes. als ich noch ein kind war (gut, mit 15 ist man jetzt kein „kind“ mehr, aber für mich zählt alles vor dem tagebuch als „kindheit“, irgendwie), war mein lieblingslied immer „plus je pense a toi“, aber .. keine ahnung… que tu reviennes hat mir komischerweise immer mehr bedeutet. das erinnert mich zwar nicht jedes mal beim hören – da ich, wie gesagt, que tu reviennes immer wieder gehört habe in den letzten zwanzig jahren – an das konzert in conthey, aber ich *kann* mich dran erinnern, wenn ich das lied höre. ich glaub, ich weiß schon, was der nächste throwback eintrag werden wird. ich habe nämlich damals, das war noch lange vor meinem allerersten tb eintrag, schon meinen „konzertbericht“ geschrieben, weil ich mir unbedingt merken wollte, was so alles beim konzert war. leider ist der nicht so lange wie er heute werden würde, aber ich bin trotzdem froh, dass ich schon damals auf die idee kam, den abend aufzuschreiben.

ich habe in den letzten tagen immer wieder videos von patrick und all den notre dame de paris darstellern auf youtube geguckt, aber hauptsächlich natürlich von fiori. und auch wenn das total bescheuert klingt, aber ich hatte total vergessen, wie verknallt ich in fiori war. also nicht, dass ich das vergessen hatte, sondern.. ich hatte vergessen, wie sich das angefühlt hat. und jetzt, als ich die ganzen videos wieder angekommen, ist es wieder „hochgekommen“. heute gucke ich mir die videos von fiori von 2001 oder 2002 an, als er sogar ein paar jahre jünger als ich es jetzt bin (meine fresse, wie schnell über 20 jahre vergehen..), und denke mir: „wow, kein wunder, dass ich damals so verknallt in den war, der war ja echt süß.“ ich weiß noch, wie ich damals fand, dass sein lächeln das allerschönste ist (wie mans immer von seinem schwarm denkt) und heute denke ich mir: „ja, sein lächeln ist das allerschönste.“ das sind so momente, in denen ich am liebsten mit meinem vergangenheits-ich sprechen und mit ihr zusammen abspacken würde.

ich bin dann so über youtube „geschlendert“ und dabei über ein französisches format gestolpert, wo verschiedene sänger sich irgendwie treffen und ein paar tage miteinander verbringen (?) und dabei lieder von dem jeweilig anderen singen. (keine ahnung, ich sprech doch kein französisch XD) und in einer staffel war fiori dabei und sogar tina arena, die damals in notre dame de paris die esmeralda in der englischen cast gespielt hat, also die habe ich damals in london auch gesehen, als wir das musical besucht hatten. uuuund sogar alizée, falls die noch wer kennt.

na jedenfalls hat in einer folge dann tina arena patricks que tu reviennes gesungen.

ich finde das so … oh man, herz zerschmelzend und süß, wie tina am ende emotional wird, nachdem das lied zu ende ist. sie sagt da übrigens: „das war hart, das war super hart!“ – so viel französisch versteh ich dann doch noch xD

das heute zu hören ist .. komisch. fiori und auch backstreet boys oder all diese ganzen popmusiker wie britney, avril und co, das sind alles so sachen, über die ich hauptsächlich mit meinem vater gesprochen habe. also auch meine mutter, aber.. wie ich schon mal sagte, mit meinem vater konnte man halt immer alles detaillierter sprechen, schon allein wegen der sprache. und wenn ich das heute schaue, dann .. fühlt es sich so an, als ob ich übrig geblieben wäre. bin ich ja auch.

ich habe vorher bei google maps „salle polyvalente“ eingegeben, das war die halle, in der damals das konzert war. das war wirklich am arsch der welt, irgendwo in dieser minigemeinde, die vielleicht .. ein paar wenige tausend einwohner hatte. die halle sah auch mehr aus wie irgendeine schulsporthalle und die bühne war genauso klein, ganz anders als ich es damals schon von so einer millionenmenge wie bei bsb oder britney kannte. aber heute ist alles so hightech, ich konnte virtuell sogar die straßen ablaufen, die ich damals gelaufen bin. als meine mutter, mein vater und ich mit dem türkisen vw bus meines dads da hingefahren sind und uns einen tag vorher mal die halle angeschaut haben. ich weiß noch, wie wir nachmittags kaffee getrunken haben am tag des konzerts und ich unbedingt JETZT schon mich auf die andere seite an den eingang stellen wollte. meine eltern hatten da die ruhe weg und ich mega die hummeln im arsch. und schwups waren über zwanzig jahre vergangen. ich kann mich sogar noch dran erinnern, wie meine mutter und ich am nächsten tag in irgendeinem hypermarche auf der toilette die zähne geputzt haben, weil wir die nacht auf einem parkplatz einer bank verbracht haben statt auf einem campingplatz (omg, das ist mir erst JETZT gerade eingefallen und die bilder schossen direkt so durch den kopf, wie es da ausgesehen hat).

mir kommt hauptsächlich meine kindheit in den sinnn, wenn ich an meinen vater denke. nicht die letzten fünf oder zehn jahre. sondern an so zeiten wie mit fiori. ich weiß, das klingt mega komisch, aber .. jetzt fühlt es sich so an, als wäre meine kindheit eindeutig vorbei. das ist, wie als ob ich mein ganzes leben nochmal revue passieren lasse, was ich ja auch tue. ich meine, meine kindheit ist schon seit zwanzig jahren vorbei, lol, aber wenn ein elternteil stirbt, vorallem an altersschwäche (also „altersschwäche“), dann .. ist das so besiegelt. jetzt isses wirklich vorbei. wirklich wirklich.

das denke ich total oft. dass das kapitel vorbei ist. kapitel „tochter sein von einem papa“ ist aus. bis hierhin die geschichte geschrieben und .. mehr kommt da nicht mehr. das denke ich in den wenigen momenten, in denen es mir heute noch bewusst wird – denn irgendwie fühlt es sich meistens so an, als wäre es zwar doof und scheiße, aber .. der schmerz ist nicht mehr so richtig zugänglich (oder sagen wirs so, er zwängt sich einem nicht mehr permament auf).

ich bin dann auch neulich über das hier gestolpert..

und, gosh, ich liebe ihn einfach. also, sorry, aber .. kein backstreet boy der welt kommt an den ran, ich liebe ihn einfach XD .. auch wenn ich schon EINEN HAUFEN leute geliebt habe (lol), kann ich trotzdem ruhigen gewissens sagen: fiori hat die schönste stimme, die ich je gehört habe. der hat einfach die schönste stimme, ich würde ihn unter hunderttausendtrilliardenmillionen stimmen raushören. und der ist so .. ugh, gefühlvoll und ugh.. *handrücken an stirn*, das is alles so PASSIONATE und stilvoll. xD und, uff, ich liebe einfach, wie der kurz vorm ersten refrain seinen kopf so bewegt XD und zu diesem BOOM! .. gooooooooooott, ich liebe ihn. WAS HATTE ICH ALS 15JÄHRIGE SCHON FÜR EINEN GUTEN GESCHMACK, ECHT XD ja ich weiß, jetzt ist der eintrag aber ganz schnell ins alberne abgerutscht, aber HALLOOOOO, DAS IST NICHT ALBERN, SONDERN VOLL ECHT DIE WAHRHEIT UND SO.

oder das hier .. das is auch so ein… nimm-mein-herz-und-steck-es-in-den-mixer-video.

ich liebe das einfach, wie die so … lieb zueinander sind, gott ;_;

uuuuuuuuuuund… was auch so krass ist für meine verhältnisse, dieses chrysalide-album, das allererste album, das ich von fiori je hatte, das ist das allereinzige album, wo ich jedes lied mag. und jeden einzelnen titel kann ich nach keine ahnung, über zwanzig jahren und keine ahnung wie vielen jahren des nicht-hörens noch komplett auswendig und das, obwohl ich gar kein französisch spreche. im übrigen ging mir das auch gestern so durch den kopf. vielleicht sollte ich es einfach lernen? ich wollte diese sprache mein ganzes leben schon lernen und naja… ich geh auch in den gesangsunterricht, was ich nun wirklich NIE UND NEVER gedacht hätte. wieso nicht auch einfach das lernen? .. das habe ich mir von ganz vielem schon gedacht. ich hab schon so viel gemacht, von dem ich mir immer selber sagte: „boah das kann ich niemals“, mittlerweile fühlt es sich so an, als wäre alles möglich (außer dass im oktober alles mit den backstreet boys konzerten gut klappt, das ist tatsächlich unmöglich XD). genauso hab ich .. ich glaub, das war irgendwann, ich würde sagen „kurz“ nach dem tod meines vaters, als ich mal total matsche vom vielen heulen war, einfach versucht „my immortal“ auf klavier zu spielen. also nur dieses klavier-intro, bzw. das, was eigentlich gefühlt 80% des liedes ausmacht. ich erinnere mich daran, dass .. ich mal bei einer bandprobe dabei war von reni, das war eine klassenkameradin aus dem berufskolleg. die kam aus einer ganz musikalischen famiie und war dann eine kurze zeit in einer coverband, wo die bei mir im ort immer geprobt haben. ich weiß überhaupt nicht, wie es dazu kam, dass ich da mitgegangen bin (kann ich vielleicht nachlesen, da hab ich ja schon tb geschrieben), und sie haben die ganze zeit lieder von nightwish gespielt. und der typ, der am keyboard war, hat, als er hörte, dass ich evanscence mag, ganz spontan my immortal angespielt. meine augen haben sofort gefunkelt, weil ich es natürlich sofort wiedererkannt hatte, und er meinte: „komm, ich brings dir bei, das ist voll einfach.“ – ich hab mich geniert und wollte es erst gar nicht versuchen, was ich auch nicht habe. ich bin ja dumm, wie ihr wisst. als ich dann vor ein paar wochen mit kopfweh vom vielen weinen vor dem keyboard saß, ist mir das wieder eingefallen, habe auf youtube nachgeschaut, wie man das spielt. ich glaube, es hat nicht mal zwanzig minuten gebraucht, bis ich das spielen konnte. ich fand diesen teil immer so schön und ich wollte nicht mal das ganze lied können, mir hätte nur dieser eine teil gereicht, und jetzt kann ich bis zum refrain spielen und gleichzeitig sogar singen. und – tata – das ist nichts, worauf ich neunzehn jahre hätte warten müssen. also, wieso nicht einfach französisch anfangen? dann würde ich die ganzen interviews von patrick mal verstehen, und die musik und .. müsste bei all meinen arte dokumentationen, die ich mir jeden tag reinziehe, nicht die untertitel durchlesen XD

ach keine ahnung. irgendwelche gedanken einfach. blah. ich werde die tage sicher noch mehr fiori kram schreiben, gerade keine zeit mehr…

suzaku

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen