Der rote Kochlöffel. + Edit.

Der rote Kochlöffel. + Edit.

es ist sonntag, 15:24 und ich sitze auf dem sofa. tobi ist im fitnessraum und tobt sich etwas aus, während ich hier, immer noch erkältet, mit kopfschmerzen rumhänge. man, nervt mich das. ohne witz. ich hatte mir so viel vorgenommen für den urlaub und dann erkältet, herzlichen glückwunsch.

ab morgen muss ich wieder zur arbeit und das wirkt für mich noch so vollkommen unrealistisch. keine ahnung, wie das jetzt kam, aber ich bin kopftechnisch trilliarden kilometer von der arbeit entfernt und das schaffe ich eigentlich nur irgendwo down under im outback. witzigerweise „beginnt“ für mich die arbeit aber auch erst wieder am dienstag, also emotional, denn morgen hat holly noch urlaub.

witzig. jetzt, wo ich „down under im outback“ geschrieben habe, hat es innerlich total weh getan. ich vermisse australien so sehr. werde niemals vollkommen darüber hinweg sein, dass ich dort nicht lebe.

ich weiß eigentlich gar nicht, was ich schreiben soll, heute morgen beim frühstück im gespräch mit tobi sind mir noch so viele sachen eingefallen und da hatte ich auch richtig bock auf tagebuch schreiben. generell einfach nur so dasitzen – wie jetzt – und tippen, was einem gerade so durch den kopf geht. habe ich ganz 2018 nicht gemacht, da war nur holly holly holly. ich hatte mir ja vorgenommen, ihn gedanklich aus meinem kopf zu verbannen, schon ende november, was ja bis zu diesem einen traum gutging, aber dann ja nicht mehr. seit der weihnachtsfeier bin ich leider wieder an dem punkt, an dem ich meinen instant relief gar nicht loslassen will. es ist einfach irgendwie… witzig. irgendwie witzig, ja. ich meine, so allein die hypothetische vorstellung, tobi und ich würden uns trennen, er und seine frau auch, und er und ich wären zusammen. lol. das ist sowas von… komplett absurd. ich meine.. im ernst jetzt, ich könnte tobi niemals verlassen. ich liebe ihn so sehr, auch so die kleinigkeiten. wie er sich freut, wenn wir beim frühstück am wochenende zusammensitzen, unseren blick raus auf die terrasse und dann die nachbarskatze wieder irgendeinen scheiß macht und rumlacht. oder unser insider: „weg mit dem mülleimer, böser mülleimer!“ .. so witzig, muss lachen, wenn ich daran denke. und zwar sagt tobi immer, wenn irgendwas… weggeräumt werden muss oder scheiße ist oder so: „weg mit blabla, böser blabla“ – und als ich irgendwann mal auf arbeit saß und bei uns die mülleimer ausgetauscht worden sind (wow, wir sind, glaub ich, das einzige unternehmen, das sich entschlossen hat, nun NICHT MEHR zu trennen 8D), blickte ich so etwas gedankenverloren in die richtung, bemerkte, wie einer der hausmeister den mülleimer auf sein ladedingsbums draufkarrte und wegschob. und mein erster gedanke war: „weg mit dem mülleimer, böser mülleimer!“ und dann musste ich mich voll zusammenreißen, nicht zu lachen xD ich hab das dann direkt tobi erzählen müssen, wie seine kacksprüche voll in mein .. unterbewusstsein gegangen sind lol. joa.. und ja. ich könnte eine milliarde solcher sachen aufzählen, die tobi und mich verbindet, die mich halt einfach zum lachen bringen. ich könnte mich nie und nimmer von ihm trennen, niemals.

und wenn ich da im vergleich dazu an holly denke .. keine ahnung. ich meine, wenn ich mir auf der einen seite ansehe, wie sich tobi – zum beispiel in urlauben – für jedes kleine tier begeistern kann. wie er sich wirklich durch und durch freut, wenn wir in bangkok irgendwo auf plastikstühlen an einer garküche sitzen und zusehen, wie auf der straße lebende katzen miteinander spielen. und dann im direkten vergleich dazu hpa, wie wir beim mittagessen zusammensitzen und er sagt: „der beste zustand, den ein tier erreichen kann, ist abgepackt in kleinen stücken im kaufland in der kühltheke.“ BÄMMM, IN YOUR FACE. allein die vorstellung mit .. hpa auf irgendwelchen halbkaputten plastikstühlen in den straßen bangkoks zu sitzen und glasnudeln von papptellern an einem runtergerockten tisch zu essen, inmitten von straßenverkehr, ärmeren menschen, die besen verkaufen, masseuren mitten auf der straße und dem lärm der umherfahrenden tuktuks. unvorstellbar.

und manchmal bin ich so schwach, dass ich mich frage, ob ich ihm nicht unrecht tue. dass er gar nicht so… superschnieke ist.

eigentlich wollte ich gar nicht wirklich so einen „vergleich“ aufstellen oder eben über dieses thema schreiben. kam mir nur gerade so in den kopf.

ist witzig. eigentlich ist es total dämlich, hpa toll zu finden. ich meine… nee. da weiß ich nicht mal, was ich dazu noch sagen soll. ich meine.. jetzt mal im ernst, selbst, wenn alle umstände anders wären, wenn alles „gut“ wäre und nicht beschissen und umständlich und dagegen, dann… ich würde mich in einer beziehung mit so jemandem nur aufregen. ich würde mich komplett unverstanden fühlen. manchmal, wenn ich mich mit ihm unterhalten, dann guckt er mich so leer und verloren an und ich denke mir: „ok, das hat er jetzt nicht kapiert, was ich meine“ und dann fühle ich mich unwohl. ich meine, was?

und ich frage mich voll oft, ob da nicht noch mehr dahintersteckt, dass ich ihm so verfallen bin, außer dieser ads-typischen sucht nach dem kick. aber tatsächlich komme ich immer und immer wieder nur, wirklich NUR, auf die absolut.. flachste, oberflächigste, stumpfsinnigste tatsache zurück, dass ich ihn einfach .. äußerlich geil finde. ich mag, wie er aussieht, wie er sich bewegt, wie er sich anfühlt, wie er riecht, wie seine stimme klingt, ich mag einfach so die absolute verpackung. und ich „mag“ sie nicht nur, ich bin da absolut süchtig danach, gott. also, das ist nicht nur „notgeilheit“, sondern, was es richtig gut beschreibt, ist: ich bin verliebt in seine erscheinung. und in seine erscheinung bin ich so hart verliebt, dass ich alles andere .. hinnehme, auch solche dämlichen tier-kaufland-abgepackt-sprüche. weil er so gut riecht, so schön lacht, so toll aussieht, seine hände und sein bart so weich sind. weil er so sexy aussieht, wenn er in einer besprechung seine beine übereinanderschlägt und sich in den stuhl hineinsinken lässt.

dumm, einfach nur dumm.

jetzt mal eine ernste frage an die, die jetzt nicht so .. ultra.. ich-lese-alles-was-suzaku-schreibt-weil-ich-liebe-ihr-tagebuch sind (JA, SOLCHE LEUTE GIBTS! UND ICH LIEBE EUCH DAFÜR XDDDD) – aber war das schon wieder zu viel hpa? .. ich denke mir mal, das war jetzt haarscharf an der grenze, ging ja immerhin auch um.. gedankenblabla und auch um tobi. wer sich zu einem kommentar niederkniet, kann hier ja mal was dazu sagen xD

in zwei wochen hat mein vater übrigens seinen 70. geburtstag. ich schrieb ja neulich, dass er mittlerweile mehr oder weniger bettlägerig ist, aber meine mutter meinte neulich, er sei sogar vor ein paar tagen wieder so weit gewesen, dass er es in den rollstuhl geschafft hat und den ganzen tag dann im wohn- und im esszimmer war. wow. klingt vielleicht heftig, aber ich frage mich öfter mal, wie lange mein vater noch lebt. mittlerweile muss ich sagen, rechne ich so mit .. bestenfalls sieben, acht jahren. bestenfalls. heftig, ne? .. wie man so eiskalt und trocken darüber schreiben kann.

es ist auch ganz komisch, so die distanz zwischen meinen eltern und mir. ich meine, mittlerweile bin ich halt echt so, dass ich die auch nicht mehr zu mir einlade und ich fahre nur vorbei, wenn ich eh in deren wohnort bin, was höchst selten ist. ich lade sie hauptsächlich deshalb nicht mehr ein, weil das meistens eh in einem theater endet – also gut, besuchen kommt mich ja logischerweise, wenn, dann eh nur meine mutter, da ja mein vater nicht mal die wohnung für arztbesuche verlässt, geschweige denn, dass der eine stunde fahrt auf sich nehmen würde, um ich zu besuchen. aber selbst bei meiner mutter ist das mega das drama, wenn man die nur zum kaffeetrinken einlädt, denn man muss eigentlich immer irgendjemanden organisieren, der sie abholt und fährt und auch wieder heim bringt, weil die nicht in der lage ist, mit dem auto zu mir zu fahren. nie. also sie kann auto fahren und sie hat auch ein auto, aber.. entweder ist wieder irgendwas mit der karre (meistens dann selbst verschuldet, weil sie vergessen hat, das licht auszuschalten und dann nach tagen die batterie alle ist oder sie hat irgendwas anderes verpeilt) oder sie traut sich nicht und sagt dann lieber ab, bevor sie mit dem auto zu mir fährt. witzigerweise fährt sie aber überall woanders hin. ja und auf so ein geheule jedes mal hab ich halt gar keinen bock mehr, also das ist schon „unterbewusst“ so verankert, dass man beim leisesten gedanken an ein familienereignis denkt: „oah nee, lieber nicht“ und es dann gleich bleiben lässt.

und je mehr diese distanz anhält, desto.. mehr in missgunst fällt sie bei mir. also ich hab immer weniger für sie übrig und wenn ich sie dann mal sehe und das treffen überraschenderweise gut läuft, dann bekomme ich ein schlechtes gewissen. naja, nicht unbedingt ein schlechtes gewissen, weil ich mich anhand meiner gesamten kindheit und meinem bisherigen leben schon im recht fühle, aber ich frage mich dann trotzdem, ob ich nicht zu hart mit ihr ins gericht gehe. trotzdem fällt es mir sehr schwer ihr zu verzeihen. hauptsächlich zu verzeihen, dass sie mich nicht so liebt wie meinen bruder, und dass sie das selbst nicht mal wahrhaben oder zugeben will. rest egal. okay, ich muss mich korrigieren. dass sie auch jedem anderen kind auf dieser erde mehr liebe zeigt als sie es bei mir getan hat oder tut. witzigerweise trifft dieser gedanke immer, immer immer immer, meinen nerv und ich sitze schon wieder hier und kämpfe mit den tränen. ich glaube, das wird auch niemals vergehen, niemals. selbst, wenn man mit 80 irgendwo hockt und die eltern längst verstorben sind, das wird mich immer treffen.

als ich heute morgen mit tobi beim frühstück saß, ich meine der augenblick, an dem ich so lust auf tagebuch schreiben bekommen habe, da sprachen wir witzigerweise irgendwie über sachen zusammenbauen und montieren. tobi hat sich einen 3d-drucker bestellt, er ist ja so ein technikfreak, und irgendwie kamen wir darauf, dass ich es als kind schon gehasst habe, wenn ich in den überraschungseiern irgendwas zum zusammenbasteln drin hatte. ich weiß auch, wieso das so ist und das ist keine einbildung oder so. immer, wenn mein bruder und ich beide überraschungseier bekommen haben, hatte ich angst vor dem augenblick, dass etwas zum basteln darin sei und ich dann das .. zusammenbauen müsste. ich hatte immer angst, dass ich nicht kapiere, wie das geht und dass mich dann alle für dumm halten. als kleines kind schon. wie krass tief diese angst geht und wie früh sie schon begonnen hat. ich meine, als kind bei einem überraschungsei? normalerweise freuen sich kinder über sowas. ich habe dann immer, wenn etwas solches angsteinflößendes in meinem ü-ei drin war, das bau-kit meinem bruder gegeben mit der begründung: „da, dir macht sowas doch spaß.“ ich war innerlich froh, dass ich den scheiß los bin, ohne mich blamiert zu haben.

was ich, glaube ich, auch nie im tagebuch schrieb, war, dass wir als kinder ja nie wirklich bei der hausarbeit helfen mussten. wir wurden halt nicht so erzogen, dass man bei sowas wie kochen, backen, putzen helfen muss. generell war es halt immer so, dass meine mutter ultra genervt von uns war und wir uns dann eher verpisst und sie haben machen lassen. mein bruder war eh nie da, seit ich denken kann, besteht meine familie auch irgendwie eher aus meinen eltern und mir und mein bruder war so .. ab und zu mal zu „besuch“, da er so viel distanz zwischen sich und uns schaffte, wie ihm nur möglich war, als kind schon. meine mutter begann dann irgendwann mal, von heute auf morgen, von uns zu verlangen, dass wir auch bei der hausarbeit mitmachten, und so dumm und unfähig wie sie war, verlangte sie auch entsprechend schon alle kenntnisse darüber. also so von wegen, wie als ob ich jetzt von heute auf morgen durch zauberhand wissen würde, wie man.. keine ahnung, wäsche wäscht. oder irgendein gericht kocht. ich meine, ich habe das nie machen müssen, woher soll ich es dann wissen? – und sie schrie dann immer rum: „WEISST DU DAS NICHT, WARUM WEISST DU DAS NICHT?“

und was ich nie im tagebuch oder sonst irgendwo erwähnt habe, ist, wie viel angst ich zuhause immer hatte vor diesen auseinandersetzungen. ich hatte echt immer krass angst. ich hatte angst, irgendwas im haushalt zu helfen, weil ich es dann falsch machen und sie rumschreien würde, weil sie mir wieder vorwerfen würde, wie dumm ich sei, da ich nicht wisse wie man… marmelade kocht oder was man beim bügeln beachten muss, und ich hatte angst, da ich aus denselben gründen sie ja nicht einfach um hilfe fragen konnte, aber gleichzeitig auch ein schlechtes gewissen, ihr nicht zu helfen, weil ich ja wusste und sah, wie mein vater meine mutter ausbeutete. gott, wenn ich mich an meine kindheit zurückerinnere, dann ist da so viel.. angst. angst, scham, einsamkeit. so viele momente, in denen ich starr vor angst stand. so diese blanke panik, wo man nicht weiß wohin, nicht vor, nicht zurück. ich glaube, von allem, was ich emotional an negativem in meiner familie erlebt habe, ist das das schlimmste. angst. und hätte ich kinder, was ich gott sei dank niemals haben werde (ja, ist so, punkt), dann wäre das mein leitfaden und oberstes gesetz, dass meine kinder niemals angst haben müssten wegen irgendetwas zu mir zu kommen oder um hilfe zu bitten.

und was ich auch so faszinierend finde, ist, ich bin ja als kind öfter von meiner mutter mit dem kochlöffel verprügelt worden. also ich kann mich an die schmerzen danach erinnern, an dieses absolut schlimme gefühl von scham und angst. aber ich kann mich nicht an die momente erinnern, wie ich tatsächlich verdroschen wurde. die sind wie ausgelöscht. also ich weiß, dass es so war und als erwachsene haben wir auch schon darüber gestritten, in denen meine mutter meinte, ich hätte es verdient, weil ich so ein… ja, beschissenes kind war. ich meine, man liest öfter solche sachen und man weiß ja, dass viele leute schlimme ereignisse so krass verdrängen, dass sie sich einfach gar nicht mehr dran erinnern, und so wird das auch bei mir sein. ich kann mich nämlich noch genau an die momente davor und danach erinnern, aber nicht eben an genau die. ich weiß auch noch, was für ein … komisches gefühl es immer war, wenn ich diesen kochlöffel in der küchenschublade gesehen habe. ich kann das gefühl nicht näher beschreiben, es war weder angst, noch wut oder sonstwas. ich glaube, scham trifft es noch am ehesten. es war einfach immer merkwürdig, weird, unangenehm, diesen roten plastik-kochlöffel in der schublade zu sehen oder gar ihn anzufassen.

schon komisch, das alles. vorallem, dass es dein leben lang braucht, um von so einer .. komischen kindheit zu rehabilitieren. okay, es kann dein leben lang brauchen.

richtiger hardcore umschwung, aber ich frage mich manchmal, also die letzten zwei wochen im urlaub, ob hpa mich auf irgendetwas, was ich an dem abend im a. gesagt habe, nochmal anspricht. ich meine, nicht direkt, sondern wenn es zur situation passt. sei es nun, dass ich ads habe, oder schon mal in einer psychoklinik war oder dass ich mit einem bein halbwegs in der magersucht drin stand, was ihn ja total.. überrascht hat. das mit der magersucht hat ihn, glaub ich, wirklich.. ja.. schockiert? ich empfand ihn bzw seine reaktion dazu ähnlich heftig wie da, als ich so schockiert war, dass er am kinn wegen so einem krebs-dingsbums operiert werden musste. und ja, da er ja eine gewisse oberflächliche abgepackte-tiere-im-kaufland-denkweise an den tag legt, weiß ich natürlich auf jeden fall sicher, dass er mich niemals auf irgendsoein ernstes thema ansprechen wird. aber manchmal frage ich mich das trotzdem. so wenn das thema und der augenblick passt. wie gesagt… ob ich ihm vielleicht nicht doch unrecht tue, hm.

 

tobi ist mittlerweile fertig mit dem sport und ich höre, wie er sich die haare föhnt, also somit auch fertig mit dem duschen. ich denke, wir essen jetzt erstmal etwas. süßkartoffelpizza mit maultaschen.

 

 

edit.

okay, jetzt muss ich doch nochmal schreiben. meine mutter hat mich eben angechattet und meinte so: „dein vater will an seinem geburtstag kaffee trinken und kuchen essen und abends was bestellen und zuhause essen.“ und dann… achtung, kam noch was, und zwar meinte sie dann noch: „wenn es unbedingt sein muss, verschickt er auch eine einladung XDDD“ … kann sich jemand daran erinnern, dass sie ansprach, weshalb ich so selten vorbeikäme und dass mein vater sich auch schon darüber beschwert hätte? da meinte ich ja: „ja, es fragt ja auch nie jemand nach oder so.. es lädt ja auch keiner ein. interesse funktioniert in beide richtungen, nicht nur immer ich an euch.“

und dann .. so einen satz? ich meine, hallo? bei dem KACK VERHÄLTNIS, was wir miteinander haben, ist es echt nicht so leicht zuzugeben, dass man eigentlich nur .. ein bisschen aufmerksamkeit und interesse will und dann wird man so hardcore mit HÖHÖHÖ VERSCHICKEN AUCH EINLADUNGEN verarscht!? ich meine.. da sieht man mal, wie unterirdisch und super hardcore mega abartig SAU BESCHISSEN HOHL die sind. ich meine, WHAT!?

ganz ehrlich, ich hasse sie so sehr. beide. ich hasse, hasse, hasse sie beide so sehr. ich meine, selbst, wenn ich sage: die verhalten sich wie kleine kinder – was sie ja auch tun – ist das einfach nur viel zu lasch und zu milde ausgedrückt. bin so hardcore entrüstet, wie beschissen dumm und kindisch die sind, einfach nur absolut degeneriert und im hirn verkümmert. gott.

ich hab das dann gerade so tobi erzählt und sagte nur: „und dann hat sie das geschrieben: können auch einladungen verschicken“ und er hat nur mit einem MEGA STÖHNEN UND FACEPALM REAGIERT. alter, ich bin gleich zu ihm hin und habe ihn angesprungen vor purer liebe und verständnis und freude, dass er .. ES EINFACH BLICKT. EINFACH BLICKT, DANKE!

gott ey.

 

suzaku


7 Gedanken zu „Der rote Kochlöffel. + Edit.

  1. Wenn hpa auch betrunken war, kann er sich vielleicht auch gar nicht mehr an diese „Geständnisse“ erinnern… oder nur an manche davon.

    Heute habe ich tatsächlich jeden Satz über ihn gelesen, ohne den Text nur zu überfliegen. Das mache ich manchmal, wenn du sehr ausführlich beschreibst, was er anhatte, wie er sich bewegt hat, was er gesagt hat… also genau die Dinge, die dich so an ihm anziehen. 😉

  2. Ich kanns ganz gut verstehen, diese Fixiertheit auf die äussere Hülle eines Menschen, während man ganz genau weiss: 1. das passt eh nicht, 2. wäre er nicht mehr schön, wäre er auch nicht mehr interessant, weil er in fast jeder Hinsicht anders tickt (ich sag jetzt mal wertfrei: anders). Diese Erkenntnisse ändern leider nichts an der Anziehungskraft.

  3. Hmm. Am Anfang des Eintrags war ich noch ganz positiv überrascht, weil es tatsächlich mal um deine Liebe zu Tobi ging. Dann kam halt Hpa :-/, aber der Abschluss mit Tobi hat mich dann immerhin wieder einigermaßen versöhnt. 😉
    Deine Kindheit klingt echt schlimm, das tut mir Leid.

  4. Gefällt mir sehr gut der Eintrag. Du hast so viel Gutes und Positives über Tobi geschrieben… für mich als Leserin von Anfang an war das wirklich mal beruhigend. So in etwa als Ausgleich… über hpa was erwæhnt… und mal ehrlich… wer sich so abartig über Tiere äußert, hat dich niemals verdient…. und dafür als Karmagleichgewicht alles von Tobi. Hoffe, du verstehst, was ich meine.
    Tut mir wie immer sehr leid, was du als Kind erlebt hast. Macht mich teilweise auch wütend… um so mehr stolz bin ich auf dich, was du erreicht hast… damit meine ich nichts Materielles, sondern was du in deinen Werten, Einstellungen etc. erreicht hast. Du kannst jeden Tag stolz auf dich sein…
    Gute N8

    1

Kommentar verfassen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen