Patientenverfügung.

Patientenverfügung.

blah, hallo.

also um ehrlich zu sein, hab ich immer mehr das gefühl, dass ich hier so manches mal mit mir selber rede lol. was kein vorwurf sein soll, denn bei dem langweiligen rotz, den ich die meiste zeit zu verzapfen habe, plus der seltenheit, die ich schreibe, also da würde ich auch so langsam aufhören hier zu lesen. zumal ich eh nie großer tb-leser war, von daher.

 

was aber auch gar nicht so schlimm ist, denn ich schreib ja auch einfach nur so gerne meinen scheiß auf. was so abgeht, oder in meinem fall (zumindest die letzten zwei jahre), was nicht abgeht.

 

gestern hab ich mir, so dumm das klingt, die frage gestellt, warum das krankenhaus überhaupt eine meinung von uns haben wollte, ob im falle einer verschlechterung des zustandes meines vaters die reanimation nicht stattfinden soll. meine mutter hat gleich am telefon, beim allerersten anruf des krankenhauses gesagt, sie hätte weder eine patientenverfügung, noch eine vollmacht. daraufhin sagte die schwester oder ärztin (ich weiß gar nicht, ob es die ärztin war oder eine krankenschwester), dass das egal sei, sie solle trotzdem sagen, was gemacht werden soll. und das gleiche wurde mein bruder ja dann auch nochmal gefragt, dass er es trotzdem bestimmen soll.

 

durch den ganzen stress, die sorge um meinen vater und blah, habe ich aber nur in der ersten sekunde hinterfragt, warum wir das überhaupt gefragt werden und danach stand nur noch der mögliche tod meines vaters im fokus. gestern hatte sich das aber anscheinend schon so sehr alles wieder gesetzt, dass ich zum ersten mal seit dem vorfall überlegt habe, was das eigentlich sollte. denn .. ich muss ja leider zugeben, dass ich bisher nur so lala darüber bescheid weiß, ich ging immer in der annahme, dass ohne patientenverfügung und ohne vollmacht quasi… gar keiner bestimmen kann, was passiert. sollte tobi jetzt einen unfall haben und zwischen leben und tod schweben, tja, dann wäre ich (also nach ihm, logischerweise) die gearschte. dann entscheidet der arzt. und der arzt entscheidet gesetzlich immer fürs leben, auch wenn tobi im schlimmsten fall wie halb verdaut in den seilen hängt und gar nix mehr checkt.

 

das so .. in der theorie. ich habe dann freundinnen, die in den jeweiligen berufen arbeiten, gefragt, wie das eigentlich so in der praxis gehandhabt wird. tatsächlich .. ich will da jetzt nicht zu sehr drauf eingehen, aber in der praxis ist das eher so eine grauzone. rechtlich isses so, wie ich es gesagt habe, aber in wirklichkeit… naja, lassen wir das. jedenfalls ist es auch gängige praxis, dass man die angehörigen trotzdem fragt, selbst, wenn keine patientenverfügung oder vollmacht oder so vorliegt.

 

hm. daraufhin habe ich mich natürlich weiter ausgetauscht und auch gegoogled und reingelesen und .. ja. ich werde also die tage mal zu meinem vater fahren und das thema ansprechen. und auch, wenn ich jetzt wieder so klinge, als wäre das ganze von letzter woche total vergessen, aber… oh man. ich weiß JETZT SCHON, worauf das hinausläuft. und EINMAL MEHR rege ich mich sogar im vorfeld mal – SCHON WIEDER – drüber auf, dass ich so dumme eltern habe. mal ganz zu schweigen davon, dass mein vater nur in dieser krassen lage ist, WEIL er so dumm ist. aber ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie das ist, wenn man SO KRASS DÄMLICHE eltern hat. ich hab dann den mädels zugehört, wie man das alles am besten angehen sollte, von wegen, notar und blah und keine ahnung und ich dachte mir nur: „ja, das klingt in der theorie ja alles ganz nett, aber .. jetzt macht das mal mit MEINEN eltern =D“

 

ich will auch gar nicht so im selbstmitleid versinken, es geht mir nur unheimlich AUF DEN SACK. ich weiß nämlich jetzt schon, was mein vater sagen wird, nämlich das, was er schon sein leben lang zu ALLEM sagt, was auch nur im geriiiiiingsten irgendwie gegen seinen … willen, sein recht, sein KEINE AHNUNG WAS, DAS IS JA NOCH NICHT MAL GEGEN SEIN RECHT, geht.

 

denn mein vater glaubt immer noch, dass er eines tages auf die philippinen auswandert. das mal nur so als beispiel. mein vater ist nicht mal in der lage, von der einen wand seines zimmers zur anderen wand zu gehen, UND ICH MEINE NICHT LÄNGS, SONDERN QUER IM RAUM. und der will auf die philippinen auswandern. das schlimme ist, mein vater ist ja nicht unbedingt … meschugge, also .. im sinne von, nicht klar bei verstand. mein vater ist nur HARDCORE KINDISCH UND NAIV, aber das war er auch schon vor dreißig jahren. und sobald ich das thema patientenverfügung anspreche, wird der hundertpro – oh ich schwöre bei gott – ausflippen und sagen, booooaaahhh ich lass mir doch nicht vorschreiben, wann ich zu sterben habe, boooaaahhhhhhh ihr wollt mich nur alle einschläfern und loshaben und blabla.

 

aber gut, .. wenn ich tatsächlich recht behalte, tja, dann wird er halt irgendwann mal noch zehn jahre die decke anstarren, weil er fünfundzwanzigmal reanimiert wurde, nachdem er sich mal wieder erfolgreich in irgendeine gesundheitliche vollkatastrophe geschossen hat, wie er es schon seit 73 jahren tut.

 

der checkt halt nicht im geringsten, dass viele dinge, die wir versuchen an ihn hinzubringen, ihm.. gut tun? .. zum beispiel… keine ahnung, öfter als nur einmal alle sechs wochen zu duschen. denn irgendwann mal schimmeln dir ein paar körperteile weg. nö, wir dissen ihn nur, wir sagen nur, er stinkt, wir sind böse. (teilweise richtig, aber es war nicht NUR der gestank.) und je „größer“ oder wichtiger oder krasser der ratschlag (nein, mach dich nicht selbstständig, du bist ein ein fauler sack und faule säcke können sich nicht selbstständig machen, denn dafür braucht man viel energie und motivation übertrieben viel zu arbeiten =D) (nein, man sollte bei einem hauskauf nicht zwanzig-, dreißigtausend euro trinkgeld obendrauf geben, um „wohlhabend“ zu wirken, was man nicht ist :D), desto größer der gegenwind. und das eine hat er mit meiner mutter super gemeinsam – alles, was von nahestehenden menschen kommt, ist grundsätzlich mal falsch und alle wollen einem was schlechtes. ich kann mit noch so viel geduld und noch so viel empathie – was ich beides nicht mehr habe – an meine mutter herantreten und ich bin ja eh immer nur die, die nörgelt und der sie es nicht recht machen kann.

 

joa. keine ahnung. aber um mir wenigstens später mal nicht vorwerfen zu können, ich hätts nicht versucht, werd ichs mal bei meinem dad ansprechen. vielleicht geschehen ja noch wunder.

 

im zuge dessen werd ich mich auch dran setzen, meine eigene patientenverfügung zu schreiben. ich muss mich da auch noch ein bisschen einlesen, auch in sachen vollmacht und blah, weil ich leider davon echt keinen plan habe. ich hab mir gestern mal ein paar vorlagen durchgelesen und auch, was man so beachten muss, aber .. mehr als ne dreiviertelstunde googlen sollt ich vielleicht doch in meinen möglichen tod stecken.

 

wobei ich aber auch sagen muss… wenn ich jetzt in so einem matschezustand bin und man nicht weiß, ob und wenn ja, in welchem zustand ich es überlebe, dann würde ich eigentlich lieber tobi entscheiden lassen, was zu tun ist. oder zumindest, dass er die finale entscheidung fällt. also schon, dass er weiß, was ich gerne gewollt hätte (wobei er das auch so schon weiß), aber er sollte schon final abwägen dürfen, was dann letzten endes passiert. der ist derjenige, der zurückbleibt und irgendwie damit leben muss, ob ich matsch bin oder tot oder vielleicht doch wieder quicklebendig. ich mein, klar, im schlimmsten fall bin ich dann die, die mit schmerzen noch zwanzig jahre die decke anstarren darf, stimmt schon, aber.. keine ahnung, ich will jetzt nicht märtyrer-jeanne-d’arc-mäßig klingen, aber in erster linie und mein erster gedanke gilt tobi. selbst, wenn ich dann noch zwanzig jahre die decke anglotze, ich meine, wenn tobi das so gewollt und so entschieden hat, wäre das…. auch okay? .. klingt voll beschissen, i know, aber.. keine ahnung, ich finde das viel schlimmer, dass vllt irgendwas entschieden wird, was ich in meinem jugendlichen wahn in irgendeine patientenverfügung reingekritzelt habe, wo tobi vielleicht noch.. hoffnung hätte. also nehmen wir an, ich schreibe rein: „jo, alles abschalten, tschö“ und tobi hätte vielleicht noch einen funken hoffnung, dass ich es doch überlebe  und einigermaßen wieder werde oder ist vielleicht noch nicht bereit, unter diesen umständen loszulassen, und dann wird aber entschieden, ok, die frau suza, die fliegt jetzt für immer ins land der träume, adjö. ja toll. also DAS fände ich viel schlimmer, als dass ich vielleicht noch halbmatschig weiterlebe. ich mein klar, dann muss tobi im schlimmsten fall damit leben, dass ich vor mich hinvegetiere, bloß, weil er „falsch“ entschieden hat. aber .. er kann sich ja dann immer noch meiner patientenverfügung beugen und das entscheiden, was ich mal .. in meinem jugendlichen wahnsinn reingekritzelt habe =D .. also auch wenn das jetzt vielleicht krass klingt, vielleicht auch arrogant, aber .. ich fürchte, dass ich resilienter bin als tobi, sprich, wenn er hoffnung hat und entscheidet, dass ich weiterbelebt werden soll und am ende gammel ich wie matsch vor mich her und krieg vielleicht noch alles mit, komm ich damit besser klar, als er, wenn er mich gehen lassen muss, obwohl er vielleicht noch nicht dazu bereit ist. kann man den gedankengang verstehen? .. ach keine ahnung. ich muss mich da jedenfalls noch genauer damit befassen, vorallem auch in sachen vollmacht und so wie man sieht. und natürlich auch mit tobi drüber reden, vielleicht WILL er gar kein bestimmungsrecht, egal für welchen fall (auch wenn er bisher nicht so klang). und natürlich für ihn dann auch was aufsetzen.

 

ja, keine ahnung… vielleicht melde ich mich später nochmal. ich muss los.

 
suzaku

6 Gedanken zu „Patientenverfügung.

  1. Das Thema Patientenverfügung treibt mich auch schon seit einiger Zeit um, schließlich kann einem theoretisch immer etwas zustoßen. Aber ich bin ebenfalls noch nicht weiter gekommen als ein bisschen zu googlen.

    1. Ja, es ist auch ein schwieriges Thema. Aber gerade die Sache mit meinem Vater hat mich jetzt schon „motiviert“ da dran zu bleiben, bis es auch „erledigt“ ist. Nochmal will ich nicht anfangen mich damit auseinander zu setzen. Hoff, du kommst auch vorwärts! <3

    1. Haha du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben, ich hab das auch nicht deshalb geschrieben, sondern weil ich immer alles aufschreibe, was mir durch den Kopf geht 🙂 aber lieb von dir!

  2. Liebe Suzaku,
    Sorry weil ich schon lange nicht mehr kommentiert habe, lese oft bei Dir, wenn auch nicht immer sofort. Keine Ahnung ob ich Dir noch privat schreiben kann…. Deswegen so.
    Patientenverfügung: hab ich vor Jahren nach Beratung von einem spezialisierten Anwalt machen lassen, der auch zunächst Humanmedizin studiert hat und als Rettungssanitäter tätig war und somit Zusammenhänge und ggf. mögliche Konsequenzen aus getroffen Entscheidungen für Laien gut erklärt hat. Falls Du Kontakt willst, sag Bescheid. Hat ca. 200€ gekostet.
    Bin ein bisschen in einer ähnlichen Situation wie Du und fühle was Du schreibst.
    Und weiß wie wichtig die Patientenverfügung ist. Meine Eltern haben seit über 25 Jahren eine. Der teufel ist ein Eichhörnchen und so hat meine Mutter mal aufgeräumt/ umgeräumt und die woanders hingelegt. 1 Woche später hatte die einen schrecklichen Unfall. Die Not OPs in der Nacht wurden noch gemacht alle weiteren Kur mit der Verfügung. Da wir diese nicht mehr gefunden haben wurde vor dem Amtsgericht zunächst ein Verfahren zur gesetzlichen Betreuung eingeleitet. Es war schrecklich….
    Egal. Ich denk an Dich und wünsch Dir und Deiner Familie ganz viel Kraft
    Deine Grace

    1. Vielen lieben Dank dir, auch für das Angebot mit dem Anwalt. Ich hatte vor einer Weile schon (bevor das mit meinem Vater war) mit meinem finanzmann über patientenverfügung etc geredet, der hatte mir auch schon entsprechende Kontakte vermittelt, ich werde mir erstmal das anschauen, und falls deins dann immer noch besser klingt, würde ich gerne darauf zurückkommen 🙂 / das mit deiner Mutter klingt auch richtig schlimm, ich hoffe, da ist alles wieder gut? Und ja, das mit der patientenverfügung deiner Mutter, es ist komischerweise echt immer so, Murphys law, immer genau in so einem Moment passiert etwas…. Hoffe, bei euch is alles wieder in ordnung! Liebe grüße

Kommentar verfassen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen