20 Jahre Tagebuch.

20 Jahre Tagebuch.

könnt ihr euch das vorstellen, heute schreibe ich auf den tag genau schon 20 jahre lang tagebuch.

20 jahre. mehr als die hälfte meines lebens.

ich habe damals mit tagebuch angefangen, weil ich das bei tabris gesehen habe und das total cool fand. und witzigerweise fühle ich mich auch zwanzig, einfach mal fucking zwanzig, jahre später immer noch manchmal so, als wäre ich .. naja, nicht wirklich eine kopie von tabris, aber sie hatte mir indirekt so den „weg geebnet“. viele ihrer leser wurden dann auch zu meinen. und als sie ganz aufgehört hatte, schwappte nochmal eine kleine welle zu mir über. nicht nur, was die leserschaft angeht, sondern auch der schreibstil. jeder mensch nimmt marotten von anderen an, die er mag. und ich mochte tabris. und ich bin dabei geblieben. das ist etwas, bei dem sie mich unwideruflich beeinflusst hat, was nie wieder wegging, dem sie aber gleichzeitig den rücken gekehrt hat. mein innerliches paradebeispiel dafür ist, dass ich als kind meine brasilianische freundin mit anime und manga in kontakt brachte und die ist da so drauf ausgerastet und hängen geblieben, dass sie heute immer noch übelster anime-fan ist und sogar kunst studiert hat und japanisch lernt. und ich interessiere mich seit vielen jahren nicht mehr für animes oder mangas.

zwanzig jahre tagebuch. gefühlt irgendwie ein ganzes leben.

 

2002. 

das war das jahr, als ich meinen realschulabschluss gemacht habe. wenn ich an dieses jahr denke, denke ich hauptsächlich an .. sommer komischerweise. und an meine realschule. es war aber auch das jahr, als ich funonline entdeckte und damit auch tabris, kai und co. ich kam um meinen geburtstag rum auf dem ct rheinmain mit anne zusammen. meine allererste beziehung, mein allererster kuss. und dann noch eine lesbische beziehung. wobei ich sagen muss, ich habe damit nie gestruggled, das war mir eigentlich von anfang an scheißegal, ob ich homo, hetero, bi oder sonstwas bin. ich war damals, als ich anne zusammen kam, gerade 17 geworden, war damals alleine in berlin, ohne, dass jemand davon wusste. genauer gesagt wusste nur reiner damals bescheid. mein treuerster ebay-kunde, damals irgendwie bester online-freund und mein.. keine ahnung, wie ich ihn nennen soll. der mit der … sexuellen geschichte.

ich erinnere mich auch noch an meinen allerersten tagebucheintrag. der titel war: „Und die Einfallslosigkeit beginnt…“ – wenn man bedenkt, dass da etwas begonnen hat, was zwanzig jahre später immer noch andauert. wer hätte gedacht, dass mir doch so lange trotz einfallslosigkeit genug einfällt, was ich hier regelmäßig erzählen kann, haha. ich erinnere mich, dass ein bestandteil von dem eintrag war, dass ich den zigarrenrauch meines vaters riechen konnte, der draußen im garten saß. damals war mir gar nicht wirklich bewusst, in was für einem chaotischen elternhaus und familienkonstellation ich lebte.

und ich muss sagen, irgendwie beginnt für mich mein leben auch erst mit dem .. tagebuch. an alles, woran ich mich erinnere, was ich irgendwie als „wichtig“, als bestandteil meiner person ansehe, das beginnt mit .. dem tagebuch. das bewusste leben. und gleichzeitig begann damit auch mein teenager-dasein. ich fand, davor war ich noch durch und durch kind. das einzige, was es in meinem leben gab, waren.. zeichentrickserien, stars, von denen ich fan war, musik, zeichnen. danach begann das ganze… beziehungszeug. meine erste „clique“, denn sowas hatte ich nie, ich hatte nie groß einen freundeskreis in der schule. ich hing mit den russinnen rum, aber mehr als dekoration. die haben die halbe zeit auch nur russisch gesprochen und ich war halt.. auch da. meine erste „clique“, das war das homo-pin.

 

2003.

wenn ich an 2003 denke, denke ich an kai. das war für mich die zeit in köln bei kai. überhaupt die zeit des vielen „im zug sitzens“, mit meinem psyc-discman, den ich – noch vor beginn meiner tb-zeit – doch unbedingt haben wollte und aus new york bestellt habe, nachdem ich wochenlang einem etronics-mitarbeiter per mail auf die nerven ging, dass der mir den doch oversea schicken soll, obwohl etronics nichts außerhalb der staaten versendet. das jahr war auch das jahr mit den ganzen treffen zum homopin. tabris‘ 18. geburtstag. und auch eigentlich meiner, aber .. der muss sehr unspektakulär gewesen sein, denn ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern. generell schreibe ich das sowieso auch alles aus dem kopf heraus und schaue gar nichts nach. einfach, was ich mit den jeweiligen jahreszahlen verbinde. ich glaube, mehr als homopin, köln und kai.. hm, mehr kommt mir zu dem jahr nicht in den kopf.

ich habe in dem jahr auch mit dem berufskolleg angefangen, bzw. das gymnasium abgebrochen. alter schwede, stimmt, das wirtschaftsgymnasium. das war vielleicht ätzend. und ich hab schon von anfang an gesagt, bwl und der ganze zahlen-banken-rotz ist nichts für mich und trotzdem schicken mich meine eltern da hin. das wirtschaftsgymnasium hatte so eine .. negative „aura“ auf mich, keine ahnung. ich kann auch nicht beschreiben, was ich damit meine, aber diese schule war einfach so .. erdrückend und dunkel, boah, niemals hätte ich es da drei jahre ausgehalten. keine sekunde bereue ich dieses vermeintlich „verschwendete“ jahr.

das berufskolleg war hingegen die beste entscheidung. genau genommen war das auch tatsächlich das erste mal in meinem leben, dass ich richtig etwas selber für mich entschieden habe. nein wirtschaftsgymi, ja technisches kolleg. wobei ich das kolleg eigentlich irgendwie mehr mit 2004 verbinde.

 

2004.

mit kai auseinander, mit jen zusammen gekommen. wenn ich an jen denke und an das jahr, denke ich dran, wie wir bei ihr zu hause den korkboden zusammen verlegt haben. wieder ein sommer. das hat richtig spaß gemacht, zusammen den boden zu verlegen (HAHA SEHT IHR, WIE HANDWERKLICH ICH BIN XD), und gefühlt jede stunde kam „dragostea din tei“ im radio, jen bekam da jedes mal einen kotzkrampf und ich fand das lied voll toll XD

und wie gesagt, in dem jahr habe ich auch mein technisches berufskolleg beendet. das berufskolleg war für mich mit abstand das schönste schuljahr. ich war so richtig frei von den „ich bin dumm“-ängsten, weil ich mit einem durchschnitt von 1,1 mit abstand die beste schülerin der gesamten stufe war. ich wurde wertgeschätzt, sowohl von lehrern, als auch von den schülern, ich war tatsächlich… beliebt. und das war so hardcore ungewohnt für mich, nachdem ich mein leben lang eigentlich ziemlich wayne in der schule, bei den lehrern eher sogar tendenziell unbeliebt und bei meinen eltern – lol, das brauch ich ja wohl nicht näher ausführen. ich weiß noch, wie ich in den ersten tagen in den pausen einfach alleine irgendwo in der schulaula saß und es kam eine aus meiner klasse zu mir und wollte sich unbedingt mit mir anfreunden und sich zu mir setzen und fand mich voll cool. und ich dachte nur so: „wtf, was stimmt mit dir nicht?“ – vorallem weil ich damals ja auch noch auf dem gothic-trip war mit meinen schwarzen lackklamotten, die ja eigentlich nie gut ankamen, egal bei wem. weil mein kaff = konservativ, altmodisch und dumm. dort habe ich ja nadin getroffen, mit der ich mich aber erst später so richtig angefreundet hatte. julie, meine nebensitzerin vom kolleg (wobei wir ja auch einzeltische hatten), mit der hab ich heute kontakt und gehört zu meinen liebsten freunden. seit 18 jahren. nach dem ersten jahr des berufskollegs bin dann kurze zeit bei stuttgart auf das weiterführende berufskolleg gegangen, was ich dann abgebrochen habe, weil ich die zusage für meine ausbildung im jahr drauf hatte. und weil ich einfach zocksüchtig war. ich war richtig süchtig nach diesem spiel.

genau. durch jen habe ich angefangen ragnarok zu zocken. ganz ehrlich, das spiel war einfach .. keine ahnung. das hat irgendwie alles ersetzt, was ich nach dem ende des ersten berufskollegs irgendwie indirekt verloren hatte (was mir erst jetzt auffällt). im spiel hatte ich spaß, ich hatte freunde, ich hatte jen – meine beziehung – ich hatte irgendwie alles. in der realität habe ich nur ein ätzendes berufskolleg, wo ich jeden tag vier stunden mit dem bus hinpendeln musste und auch – wieder – der unbeliebte war, nachdem ich im ersten jahr des kollegs die musterschülerin schlechtweg gewesen bin.

 

2005.

der erste gedanke, den ich bei 2005 habe, ist, dass ich da meine ausbildung angefangen habe. die beste firma, in der ich je war und mir wars damals auch schon bewusst. wobei ich sagen muss, die schönste zeit kam erst nach der ausbildung, bzw. die kam ab da, als wir ins produktive werk versetzt wurden, die ersten anderthalb jahre waren wir ja nur im azubizentrum. aber HA, was ich jetzt ganz vergessen habe, mister kopiermann XD oh man. einmal mit dem kopieren gewesen und zack – verknallt. lol.

aber gut, bleiben wir chronologisch, es ging ja da noch mit zocken weiter. und der ganzen kacke mit daniel. und trennung von jen. wobei ich gar nicht mehr weiß, wie lange ich überhaupt mit der zusammen war. war ich 2005 noch mit der zusammen? ich weiß es gar nicht mehr. überhaupt ist das ende zwischen jen und mir in meinem kopf so verwaschen abgespeichert, ich kann mich da an manches gar nicht mehr erinnern, es sei denn, ich lese es eben im tb nach.

bei 2005 denke ich aber auch an „we belong together“ von mariah carey. das hatte ich so oft gehört, als ich.. – oh gott, ich war ja bei daniel XD stiiiimmt, oh man. und zwar hab ich mich ja während der beziehung zu jen so hardcore in ihren kumpel daniel verknallt und später war ich ja auch bei den angelz, also in seiner gilde bei ragnarok. er hatte immer so späße gemacht, von wegen: „ja dann komm halt vorbei, los, komm“ und der hat ja bei hannover gewohnt, also .. zigtausend kilometer weit weg. und irgendwann .. da wollt ichs einfach wissen. woran ich bin. so richtig tacheles reden. und als er dann wieder den spruch brachte von wegen: „los, dann komm vorbei“, meinte ich: „ich bin heute abend da“ und er so: „ja gut!“ – natürlich hat er niemals gerechnet, dass ich dann wirklich da aufkreuze. naja, geendet hat das ganze mit der unangenehmsten nacht ever, also wir saßen steif, verkrampft, ätzend nebeneinander, die ganze nacht und haben fern gesehen. bis dann die sonne schon wieder aufgegangen ist und er meinte: „keine ahnung, was du jetzt machst, aber ich penn jetzt.“ – und dann legte er sich ins bett (ich saß wohlgemerkt auf dem bett), nachdem er die rollläden runtergelassen hatte und .. jupp. gosh, war das UNANGENEHM. ich glaube, DAS und die fahrt mit meiner mutter nach calais (puh, wann war denn das? – achso, 2009!), als sie kein visum für london hatte, sind so der inbegriff von dem wort UNANGENEHM. lol. naja und „we belong together“ erinnert mich immer so an diese .. daniel-trauer-zeit danach. ich kann mich noch dran erinnern, dass ich irgendwann mal, ich glaube, das war im zug von der arbeit nach hause, in einem kaff hielt, die sonne schien auf meinen ring, die steine glitzerten und ich hörte genau das lied und dachte dabei an daniel. genau das verbinde ich mit .. dem song und diesem jahr.

dieser traurige sommer ging dann aber auch vorbei, indem ich im september ja mit meiner ausbildung angefangen hatte. und mit meiner ausbildung kam auch mister kopiermann xD gosh, das war auch so witzig. da bin ich nach der ganzen traurigkeit durch den „bruch“ mit daniel und der isolation beim zocken richtig aufgeblüht. einfach jeden tag diese geilen missionen. mission of the day: „lächle mister kopiermann an“, „sage hallo zu mister kopiermann“ – genau genommen ist das SOOOOO SCHWACHSINNIG gewesen, weil halloooo.. ich meine, warum hab ich mich überhaupt erst in den verknallt? – richtig, weil wir zusammen KOPIEREN waren und da haben wir uns ja auch schon unterhalten. also wieso nicht einfach normal weiter unterhalten? XDDD zu geil echt. aber das geile war ja, ER WAR JA AUCH SO XD er hat sich ja auch nicht getraut mit mir normal zu reden, obwohl wir das bereits hatten. lol oh man. der paddy. also das ist ja kopiermanns echter name. ganz ehrlich, ab und an denke ich auch an den und frage mich, was aus dem geworden ist. das war schon son lieber dinger. XD den mag ich heute noch.

 

2006.

shit. das jahr. das jahr. ich glaube, wenn ich so an all die jahreszahlen denke, alle zwanzig zurück, dann ist 2006 einfach das jahr, was für mich irgendwie richtig prägend und anders in erinnerung geblieben ist. ich glaube, nein, ich weiß es, kein anderes jahr war so .. krass wie das. es sticht einfach mit abstand aus allen anderen hervor.

und wir kennen den namen, warum dieses jahr so besonders war.

tobi.

nachdem sich das ja mit mister kopiermann immer mehr als… hoffnungslos rausgestellt hatte, oh man, ich erinnere mich noch an so eine sms (lol, kennt ihr noch sowas?), die ich während dem unterricht an kopiermann geschrieben habe, in der ich wissen wollte, woran ich bin und er mir dann ganz klar und deutlich (aber auch lieb) sagte, dass er keine gefühle für mich hätte, puh, ich weiß noch, wie ich heulend aus dem unterricht gerannt bin. gutes timing, frau s.! aber zurück zu tobi. auch wenn das mit kopiermann so langsam alles flöten ging, war ich trotzdem noch mit ihm befreundet und hatte immer noch eine schwäche für ihn. er hatte ja auch so eine metal-band, in der er bassist war, und ich wollte unbedingt zu so einem bestimmten auftritt von denen. einfach, weil ich trotzdem noch an paddy hing und jede der seltenen chancen nutzen wollte, auch privat außerhalb der arbeit zeit mit ihm zu verbringen. irgendwie .. war zwischen paddy und mir trotzdem immer ein anderes verhältnis als rein platonische freundschaft, auch wenn er mir „aufgrund fehlender emotionen“ einen korb gegeben hatte. wobei er mir jahre später gestanden hat, dass er monate nach seiner abfuhr mir gegenüber, als wir uns zufällig in der stadt über den weg gelaufen sind, sich richtig in den arsch gebissen und es bereut hatte, weil er mich so überraschend wiedergesehen hat und er mich da zu dem zeitpunkt voll hübsch und süß gefunden hatte (ich kann mich sogar noch an dieses treffen erinnern und ich SAH SO SCHEISSE AUS, WEIL ICH EINEN STRESSIGEN SCHEISS BERUFSSCHULTAG HATTE XD). er war aber damals zu stolz es zuzugeben. das war zu der zeit, als ich noch im azubi-zentrum war und er schon im produktiven werk und wir uns nur selten gesehen haben. als ich dann auch ins werk versetzt wurde, hingen wir öfter in der woche rum und, ich würde sagen, erst ab da hat sich dann wirklich eine platonische freundschaft entwickelt, auch, weil ich dann nicht mehr in ihn verliebt war. da hat er mir dann irgendwann mal gestanden, dass er mich an diesem einen treffen jahre zuvor süß fand und seine entscheidung bereut hatte.

nun ja, trotzdem zurück zu tobi XD und zwar wollte ich aber unbedingt zu diesem einen auftritt von kopiermanns band und weil ich ja durch die führerscheinprüfung geflogen bin (das erste mal war das da xD), konnte ich nicht zum auftritt fahren. keine ahnung, wie sich das ergeben hat, aber nadin, vom berufskolleg, und ich hatten darüber im msn geschrieben und sie schlug vor, dass sie fährt. daraus ergab sich dann eine .. irgendwie eine best-friend-freundschaft. ich würde nicht behaupten, dass ich je eine richtig klassische beste freundin hatte, aber .. zu der zeit war sie definitiv meine beste freundin, die, mit der ich zumindest die meiste zeit verbracht hatte.

und ab da gingen wir ja immer zusammen weg. genau genommen war das für mich das erste mal und der beginn von .. „abends weggehen und alkohol trinken“, das habe ich davor nie gemacht, weil ich nie solche freunde hatte. sommer 2006. fußball wm. nadin. party. trinken. und irgendwann gingen wir auf diese eine abifete, die sowas von kacklangweilig war, sodass wir uns draußen an den kreisverkehr setzten und alles kommentierten, was vorbeilief. und irgendwann .. lief da tobi vorbei. an dem abend, beim vorglühen, meinte ich noch so zu nadin: „warum gibts hier eigentlich keine typischen jack dawsons?! solche leonardo dicaprios mit einer blonden wuschelmähne, so milchbubis? nein, nur bekloppte arrogante südländische aufreißertypen!“

niemals, never ever, gar nie niemals, werde ich vergessen, wie tobi mit seiner blonden wuschelmähne etwas weiter weg vorbeispazierten, ich hab ihn gesehen und auf den allerersten anblick war ich einfach in schock, weil ich von der allerersten millisekunde hals über kopf verknallt war. nichts und niemand hat das jemals davor oder danach je geschafft. das war einfach liebe auf den ersten blick. und auf den ersten brüller, denn als er zu uns rübersah und nadin kurz zugewinkt hatte (die es gar nicht bemerkt hatte), sich aber wieder abwandte, wusste ich mir nicht anders zu helfen, irgendwie musste ich seine aufmerksamkeit erhaschen, hab ich rübergebrüllt: „EY DU SIEHST VOLL GEIL AUS!“ – bravo, frau s., bravo! kreativität, originalität und intelligenz in einem satz zusammengefasst. hat aber gefruchtet, er kam zumindest lachend zu uns rübergelaufen.

der ganze sommer 2006 war so .. schön und neu, aufregend, der schönste sommer überhaupt.

ich hab dann im sommer schon angefangen abzunehmen und mich generell komplett zu ändern. weg von gothic und dunkel, hin zu make-up, tussi, bunt, party.

wie auch der sommer endete, so endete auch die .. liebschaft zwischen tobi und mir, nachdem er mich dann ne woche nach seiner modenschau (höhö, die modenschau) im september abserviert hat. depressionen, ängste, zwänge, hungern. mehr als zuvor. denke ich an herbst 2006, denke ich an „far away“ von nickelback, was ich morgens im zug zur arbeit immer gehört habe, wenn es draußen noch dunkel war und man nur das orange licht der straßenlaternen gesehen hat. ich denke daran, wie ich tobi vermisst habe und wie schlimm es einfach war zu wissen, dass ich ihm komplett scheißegal bin. er kam im winter noch mit seiner heutigen ex (natürlich isses heute seine ex, höhö) zusammen und ab da war einfach der ofen komplett aus. weinen und hunger, mehr verbinde ich nicht mit ende 2006.

 

2007.

und genauso ging auch 2007 weiter. wenn ich an 2007 denke, denke ich an… kraftlosigkeit. ich denke daran, wie ich jeden tag nur noch einen apfelschnitz gegessen habe, wie ich heimlich geweint habe, weil ich so hunger hatte, aber mich trotzdem einfach nicht überwinden konnte, mehr als nur dieses stück apfel zu essen. ich denke daran, wie mir nur kalt war, ständig, wie mir bei jedem kleinsten bisschen schwarz vor augen wurde, vieles davon habe ich damals gar nicht ins tagebuch geschrieben, weil ich mich vorallem von tabris‘ kritischen augen „gefürchtet“ hatte. sie kannte ja die ganze scheiße von eva mit der magersucht und irgendwie fühlte ich mich von ihr immer mehr kritisiert oder strenger behandelt als sie jeden anderen behandelt hatte, einfach, weil sie mich sehr mochte und es bei mir schlimmer war, wenn ich dummheiten gemacht hatte. so vermute ich es zumindest heute, damals hab ich das nicht so sehen können.

bei 2007 denke ich aber auch an marco. hiphopper marco. oh man. dem bin ich in einem online chat über den weg gelaufen. und zwar war marco ja mein bester freund und nebensitzer in der grundschule, bis ich dann auf die realschule gewechselt bin und er in der hauptschule blieb. der war damals schon tierisch in mich verknallt und hätte alles für mich getan. wir haben uns kurzerhand, nachdem wir etwas gechattet hatten, verabredet, er wollte zum „kaffee trinken“ vorbei kommen, aus einem insider heraus. er kam irgendwann abends, es war schon dunkel und ich weiß noch, wie ich zu unserem treffpunkt – ein paar treppenstufen in der nähe meines elternhauses – gelaufen bin und er stand schon unterhalb der stufen mit seinem auto. ich bin da runtergelaufen und .. es war einfach so seltsam ihn nach .. keine ahnung fünfzehn jahren wiederzusehen. zuletzt als kind und jetzt als erwachsener. wir haben die ganze nacht durchgeredet, zuerst draußen, dann wurde es zu kalt und wir setzten uns in sein auto, später saßen wir bei mir daheim in meinem zimmer. ich erinnere mich an einen moment in seinem auto in dieser nacht, die fensterscheibe war beschlagen und er malte kleine muster hinein, betrachtete dabei seinen finger und fragte ganz ruhig mit leicht trauriger miene: „wann hast du eigentlich damals, als du die schule gewechselt hattest, anfangen mich zu vergessen?“ – ganz ehrlich, noch heute trifft mich dieser satz irgendwie.

was war eigentlich 2007 noch? .. marco und ich hatten was miteinander. und was war danach? .. achsooooo, ich hab nach jahren kai und tabris wiedergesehen! .. ich war bei tabris zu besuch und kai war da auch irgendwie in mannheim wegen seines studiums und wir dachten – komm, wir könnten uns ja mal alle wieder treffen. kai hatte damals zum treffen bei tabris geklingelt, das war da, als er schon die hormontherapie gemacht hatte zu trans, und tabris ging an die sprechanlage und sagte: „ja?“ – „ja ich bins, kai, kommt ihr?“ – und tabris pfeifte in tüdelü-laune: „jooooo wir kommen“, hing auf und schaute mich schockiert an: „ALTER, KAI KLINGT WIE EIN MANN.“ XDDDDDDDD das war ja das erste mal, dass wir kai als mann erlebt haben und nicht mehr als frau. und 2007 war ich ja dann auch das erste mal wieder in köln und wohoooo, hatte meinen alkoholabsturz beim geisterzug. und habe marion kennengelernt, quasi meine nebenbuhlerin, mit der mich kai betrogen hatte. und stellte fest – die ist eigentlich ganz nett.

sonst fällt mir jetzt irgendwie nix mehr zu 2007 ein.

 

2008.

puh, was war da? ich hab meine ausbildung beendet und wurde bei meinem geliebten chef herr müller in der abteilung fest eingestellt xD und das war die zeit, in der ich so auf tokio hotel abgegangen bin und da auch aufm konzert war. uuuuuuuuuuuuuund ich bin da mit icke zusammen gewesen. oh man. da muss ich auch sagen, keine ahnung wieso, aber irgendwie empfinde ich icke als männliches pendant zu jen. man hat ja immer so ein gewisses gefühl zu bestimmten personen, manche beziehungen sind leidenschaftlicher, manche problematischer, manche ganz durchschnittlich, manche blah. und wenn ich so zurückdenke, dann .. ist icke für mich das pendant zu jen. ich hab bei beiden exakt das gleiche gefühl. und tobi, wenn auch nicht ganz, aber tobi wäre quasi „gleichgestellt“ mit anne. marco ist für mich schwarzes loch, boah, sowas von XD

und sonst…? .. 2008 ist für mich einfach so .. joa, tokio hotel, icke, schminken, gazette (diese japanische metalband, die ich da damals auch gut fand) und joa.. sowas halt. und modeln. ich glaube, 2008 war mein aktivstes modeljahr, so viele shootings wie in dem jahr hatte ich, glaub ich, nie wieder. vielleicht noch 2009.

ach ja und ich glaube, 2008 war das, als ich nochmal was mit marco hatte.. oder war das ein jahr später? .. puh, ich weiß gar nicht mehr. nachdem icke und ich auseinander waren, ging das mit marco wieder los. das war da, als er bei der casting tanzshow auf viva mitgemacht hatte, bzw. davor schon. oder danach? .. boah, ich weiß gar nicht mehr XD aber rein theoretisch müssen wir da was gehabt haben miteinander, weil er mir aus berlin (oder wo auch immer das gedreht wurde) immer sms geschickt hatte. ich weiß noch, wie marco, nachdem die staffel dort vorbei war, das erste mal wieder bei uns im kaff im club war und plötzlich sich eine riesen menschentraube um ihn versammelt hatte, weil er plötzlich der fernsehstar war, wohoooo. ich war damals mit nadin dort, das war zu meiner tokio hotel hochphase und ich bin eiskalt mit einem tokio hotel t-shirt in den club gegangen. nadin und ich haben aus der ferne gesehen, wie marco in den club kam, und plötzlich die ganzen tussis um ihn herumgeschwänzelt sind, weil er halt der super berühmte superstar war, aber mir das dann zu blöd war, da hinzugehen und mich zu den ganzen groupies zu stellen, die bloß hinter ihm her war, weil er im fernsehen war (ooohh toll >.>). er hat sich dann aus den fängen der ganzen weiber befreit und ist schnurstracks zu mir hergelaufen, hat mich in den arm genommen und ganz verliebt-schwärmi gemeint: „du siehst toll aus…“ und meine hände genommen und gehalten. ich hab nur verwirrt gelacht und meinte: „ich hab ein tokio hotel t-shirt an?“ und er grinste: „ich weiß, du siehst trotzdem toll aus..“ – boah mir kommt gerade, war das nicht der abend, als so ne tussi mir später in dieser online community schrieb: „na, haste versucht meinen freund zu küssen, du bitch?“ und ich mir dachte: „lol wusste nicht mal, dass du mit ihm zusammen bist, bzw. er kam ja zu mir her, was kann ich dafür?“ XD .. gosh, damals mit marco, da waren öfter mal so .. bitchfight sachen. hip hopper halt. auch nett fand ich, weiß aber nicht mehr, wann das genau war, als marco öffentlich unter mein bild kommentierte, dass ich die allerschönste sei und er bedauert, dass wir nicht zusammen sind. ne sekunde später bekam ich ne meldung, dass die beste freundin seiner damaligen freundin mein profil angeklickt hätte. und wieder paar sekunden später war der kommentar von marco gelöscht. LOL!

 

2009.

joa. modeln. witzigerweise ist das erste, was mir dazu einfällt, modeln. und schwarze haare, denn da habe ich meine haare schwarz gefärbt. komisch, was man sich so alles merkt. dabei war 2009 eigentlich voll das krasse jahr, denn da hat mein vater den schlaganfall gehabt. um ehrlich zu sein, kann ich mich nur ganz schwer daran erinnern, wie mein vater sonst so war, also vor dem schlaganfall. und das, obwohl ich ihn länger ohne schlaganfall kenne als mit, aber das überdeckt halt einfach alles. ich erinnere mich aber auch gar nicht mehr so recht daran, wie das alles war. also .. an den schlaganfall und die tage danach erinnere ich mich noch sehr gut, wie die zeit einfach stillstand und gleichzeitig so stressig wie noch nie war mit dem ganzen krankenhausscheiß, krankenkasse, reha, etc. aber als mein vater den sommer über ihn reha war, einfach, wie das gewesen ist, alleine zuhause zu sein, an das erinnere ich mich alles gar nicht mehr genau. ach und wir haben da den hyundai i30 gekauft. klar, wir mussten ja das auto meines vaters verkaufen, da er dieses ja nie wieder fahren würde. ich glaube, wenn ich heute an den türkisen vw bus denke, den mein vater zuletzt immer fuhr, dann kann ich mich noch am ehesten dran erinnern, wie mein vater vor dem schlaganfall war.

ich kann mich noch dran erinnern, als mein vater mit dem krankentransport nach der reha, nach moooonaten, nach hause gebracht wurde. ich war der einzige, der zu dem zeitpunkt zuhause war, und plötzlich saß er dann da, im esszimmer in seinem rollstuhl und er starrte wie .. keine ahnung. der typisch erschrockene blick, den schlaganfallpatienten haben. er starrte vor sich her und betrachtete das zimmer und ich dachte mir: „eeww, was soll ich jetzt mit dem reden?“ – obwohl er ja mein vater war? die situation war einfach so ungewohnt.

oh und 2009 bin ich dann doch noch mit daniel zusammen gekommen, wtf! .. ich weiß gar nicht mehr, wie es dazu kam, dass wir wieder miteinander geschrieben haben, aber ich hatte ja immer noch msn, obwohl ich längst nicht mehr ragnarok gezockt hatte. ab und an schrieben daniel und ich auch, wenn er auch .. ein schwieriger kandidat ist. also daniel .. hm. weiß nicht, wie er heute ist, aber .. daniel hat eine echt harte schale. es ist nicht so leicht sich mit ihm anzufreunden, und noch viel schwieriger ist es, mit ihm zusammen zu kommen. aber wir haben genauso behindert wie früher miteinander geschrieben und irgendwann.. auch keine ahnung mehr wie das genau kam, haben wir uns verabredet, dass ich ihn besuche. natürlich wussten wir beide, worauf das hinauslaufen würde. und oh man, ich muss sagen, die ersten paar minuten waren so … UNANGENEHM XD .. also ihm war sichtlich unangenehm, dass ich da war, aber nicht, weil ich ihm unangenehm war, sondern weil er komplett überfordert war, weil .. zwischenmenschliche beziehung und dann auch noch reallife – oh gott. xD ich weiß noch, dass er mich vom bahnhof abgeholt hatte und ich hatte meinen koffer dabei, weil ich ja aus köln kam und schon ne weile unterwegs war, und er war so nervös und überfordert, dass er total vercheckt hatte, mich zu fragen, ob er mir mit dem koffer helfen konnte. und so liefen wir – er ist ja über 1,9 und ich einen ganzen kopf kleiner – gestresst vom bahnhof zur bushaltestelle, ich hatte müh und not überhaupt mit ihm schritt zu halten, auch ohne koffer, und hab dann noch das ding hinter mir hergeschleift. ich fühlte mich durch seine überforderung selber ganz überfordert und das ganze ging erst.. keine ahnung, mindestens einen halben tag später weg.

ansonsten.. 2009 und 2010 rum, das war die zeit mit holger. also der mittagspausen-holger. also von der arbeit. OH MAN, ICH MEINE NICHT HOLLY-HOLGER sondern.. holgi. holgi-holger, genau. mein mittagspausen-kollege, der unter depressionen litt und später mir gestanden hat, dass er in mich verliebt sei und sich sogar von seiner frau trennen würde für mich.

 

2010.

mein vertrag bei der wundervollen firma lief aus, bzw., ich hätte eigentlich in einer anderen abteilung anfangen können, aber für mich war damals schon klar, dass ich entweder in dieser abteilung bei herrn müller bleibe oder gehe. also bin ich gegangen. ich bin gegangen und habe mit dem techniker begonnen. für mich war das ganz komisch, denn… ich habe das einfach irgendwie so gemacht. also ich habe die papiere ausgefüllt, um mich in diese schule einzuschreiben, habe mein arbeitszeugnis angefordert, habe alle organisatorischen dinge erledigt, um meinen wechsel sauber zu planen, aber ich habe emotional … das irgendwie noch gar nicht greifen können, dass ich jetzt diese firma verlasse. die fünf jahre, in denen ich dort gearbeitet habe, habe ich mich als stolzer teil dieses unternehmens gesehen, ich war ein richtiger „proud to be…“, der mit firmen-t-shirts in der freizeit rumgelaufen ist und einen firmensticker auf dem auto kleben hatte. all die jahre wusste ich immer: „wenn ich hier mal gehe, wird das ganz schlimm.“ – ich glaube, das war einfach instinktiv so ein .. schutzmechanismus von mir selber, dass ich meinen weggang emotional irgendwie ausgeblendet hatte, weil ich all die jahre wusste, sollte dieser tag kommen, wird es furchtbar.

ich ging auf die technikerschule und ich habe es gehasst. für mich war die technikerschule ein einziger schwimmunterricht. dazu muss man sagen, dass ich in der schule schwimmunterricht gehasst habe. wie viele wissen hab ich eine wasserphobie und traue mich überhaupt nicht in tiefes wasser. ich kann zwar schwimmen, aber die angst zu ertrinken oder mich auch einfach nur zu verschlucken ist viel zu groß. jeden dienstag hatten wir in der realschule in der ersten und zweiten stunde schwimmunterricht und genau genommen konnte ich nur dienstags in der dritten und vierten stunde kunst meine angst loslassen, da der nächste schwimmunterricht noch so lange wie irgend möglich von mir weg war. aber schon dienstagabend dachte ich mir: „fuck, es is schon wieder abends, bald ist wieder schwimmunterricht.“ meine fresse, die pure hölle. und genau das gleiche war für mich der techniker. einfach diese komplette überforderung und mein ewiges gefühl zu dumm dafür zu sein und es nicht zu blicken und alles hunderttausend mal anzugucken und alles. das einzige, was mich echt hat aufblühen lassen, war der bkom-unterricht. berufliche kommunikation mit dem lehrer, der psychologie studiert hatte. wisst ihr noch, als in einer klassenarbeit mal verlangt wurde, „klimax“ zu erklären und beispiele dafür zu nennen? XD ich hatte am morgen vor der klassenarbeit „klimax“ mal bei wikipedia eingegeben und da stand dann als beispiel: „‚er sei mein freund, mein engel, mein gott‘ von friedrich von schiller“, was ich in der klassenarbeit auch genauso hingeschrieben habe, da mir das dann als erstes einfiel, obwohl im buch andere beispiele genannt wurden. und der lehrer kommentierte: „bitte um rücksprache.“ ich ging zu ihm hin und fragte, wieso rücksprache und er so: „dieses zitat von schiller, woher kennen sie das denn?“ – „hab ich gelesen.“ damit meinte ich, dass ich gelesen habe, dass das ein zitat von schiller ist UND NICHT, DASS ICH SCHILLER LESE, WTF XDDDDD und er guckt mich super impressed an und sagt: „oh! (er grinste) das ist alles, was ich wissen wollte.“ LOOOOL

 

2011.

boah, ganz ehrlich, so auf die schnelle fällt mir nix weltbewegendes zu diesem jahr ein. ich hatte meine haare da ziemlich hell gesträhnt (lol) und ich erinnere mich an ein foto mit mattes auf dem kölner karneval. oder halt, war das 2012? .. nee, das war 2011. und rein theoretisch muss das auch das jahr gewesen sein, als ich mich mit kai verstritte habe. denn das war mein letztes karneval mit kai zusammen. oder? doch ja. ich kann es nur noch logisch herleiten, muss aber so gewesen sein. und zwar war ich zu kölner lichter ja eigentlich immer bei kai und habe dort auch übernachtet. für dieses jahr hatte kai geplant, dass zu den kölner lichtern ein autoren-treffen stattfindet, also mit der mytagebuch-clique. ich wäre da auch eigentlich hingegangen, aber kai hatte mir nicht gesagt, dass ich quasi ausquartiert werde für die kölner lichter, weil da gläserne cassandra bei ihm schlafen würde. ich hatte davon erst kurz vor knapp erfahren und musste mich dann bei anna und chris einquartieren. kai ging aber trotzdem in der annahme, dass ich den ganzen tag bzw. auch die kölner lichter dann mit ihm und den autoren verbringen würde, was aber meiner meinung nach gar nicht geht und auch für mich als quasi „empathischer“ mensch logisch war, ich kann mich ja nicht einfach bei jemandem einquartieren zum pennen an kölner lichter und dann NICHT den tag mit denen verbringen, sondern sagen: „jo danke fürs bett, ich geh dann mal, fuck you, und zum pennen heute abend bin ich wieder da.“ – das hat kai dann offensichtlich so erzürnt, dass ich da quasi einfach das autorentreffen platzen ließ (wobei ich nicht eindeutig abgesagt habe, ich ging nur davon aus, dass das logisch sei wie gesagt), dass genau genommen ab da die freundschaft beendet war. war mir aber auch nicht klar, als ich dann nämlich zu kais 30. geburtstag (oder 29.?, den hat er ja so groß gefeiert) mattes anschrieb, weil ich mega die geile geschenkidee für ihn hatte, berichtete dieser mir, dass die einladungen längst rausgingen und ich nicht eingeladen wäre. daraufhin schrieb ich kai an und die aussage war, dass wir doch eh nie richtig freunde gewesen wären und quasi pech 😉 … öhm ja. ok. von mir aus. wobei ich heute sagen muss: jo whatever. also ich bin da nicht sauer, verfeindet oder sonstwas, sondern.. joa, so isses halt. damals war ich allerdings schockiert, dass so ein vorfall zum ende einer freundschaft führen kann, ich meine, da hätte man auch einfach was sagen können? .. aber jo, nix hält für immer, ne? das war dann auch mein ende von den regelmäßigen köln-besuchen. ich war danach dann zwar noch einige male bei anna und chris in köln, aber.. irgendwie war das nie wieder so wie mit kai, weil, im gegensatz zu ihm, ich unsere „verbindung“ schon als freundschaft angesehen hatte und ihn damals auch echt mochte. aber gut, dann nüscht. (und ich merke hier auch einen unterschied in meinem früheren und jetzigen charakter, früher hätte ich das niiiiiiiiiemals öffentlich zugegeben.) hätte es da nicht gekracht, dann irgendwann anders, war ja schon mal so sieben jahre zuvor *hust* lol.

puh was war denn noch 2011? .. kann ja ned sein. ich meine, klar, ich hatte übel hardcore stress mit der technikerschule, aber.. war da bis auf technikerschule sonst nix?! .. ach, das war die zeit, in der ich so viel auf kleiderkreisel rumhing. das war quasi so mein ausgleich zum lernen und zur schule. und außerdem war der sommer so die zeit, in der es ordentlic mit daniel gebröckelt hatte. also ab da ging eigentlich so die beziehung immer mehr den bach runter.

 

2012.

das erste, was mir da einfällt, ist: da bin ich mit tobi zusammen gekommen. finde ich witzig, wie beziehung und verliebt sein ein wesentlicher bestandteil meines lebens ist. wobei mir das aber nicht erst heute klar wurde, sondern .. schon immer. seit ich mich das erste mal damals in anne verknallt hatte, wusste ich, dass dieses verliebtseinsgefühl etwas ist, was ich mein leben lang jagen würde.

2012 habe ich diese elendige technikerschule beendet. sogar mit preis, what the fuck. ganz seltsam. wobei man sagen muss, dass mir marci da sehr geholfen hat. 2012 war auch die buko-zeit mit marci. witzigerweise ist für mich 2012 so mein revival von 2006. das war irgendwie genau das gleiche feeling, nur nicht mehr so intensiv wie 2006. aber der sommer ’12 war auch… party, leben genießen, sonne, spaß haben. was die parties anging, war das um einiges besser als 2006, denn damals hatte ich immer so das gefühl, ich müsste alkohol trinken, um quasi den sinn von „auf parties gehen“ zu erfüllen. nadin hat einen auch immer dazu gebracht und quasi einen irgendwie schon halb dazu gezwungen alkohol zu trinken, sie fand nicht-trinker immer langweilig bzw. spielverderber. und sie konnte sehr einnehmend sein. aber mir schmeckt alkohol einfach nicht, hat es nie, und ich vertrage es auch nicht. die buko-zeit war eine ganz andere art von parties. das war so die „underground“-szene, wo se sich aufm mädchenklo lines gezogen und irgendwelche pillen eingeworfen hatten. alkohol war eher uninteressant. mehr die energy drinks. noch heute ist der geruch von redbull und das zischen beim öffnen einer dose der impuls für: „geil, wochenende, entspannung, spaß haben.“

doch vor dem feiern kam die lernerei für die prüfungen. bis heute noch – zehn jahre später (wow, wir sind schon bei der hälfte) – träume ich witigerweise manchmal davon, dass ich die prüfungen nie bestanden hätte oder sie noch schreiben muss und gar nichts peile. da sieht man mal, wie tief das in mir verankert ist. ich erinnere mich noch an so viele nachmittage bei marci aufm balkon, als er, christl und ich gelernt oder an der technikerarbeit geschrieben haben. das war auch die zeit, in der daniel und ich uns ein für alle mal getrennt haben. naja, was heißt „ein für alle mal“, genau genommen haben wir uns einmal getrennt, kamen dann wieder für einen monat zusammen, bis ich dann richtig arschlochmäßig per mail schluss gemacht hab mit quasi der begründung: jo gleiche gründe wie letzten monat. – habs zwar nicht so geschrieben, aber das war der kerninhalt. und per mail schlussmachen war eh schon scheiße genug. aber ich muss auch sagen (keine entschuldigung, nur erklärung), es war auch immer sehr schwierig mit daniel. wenn ich mich nicht ganz abrupt von ihm losreiße, komm ich nie von ihm weg, so hatte ich das gefühl. einfach, weil ich mich dafür zuständig gefühlt hatte, ihn zu retten. durch die ganze schulische situation bei ihm, er hatte einfach in allen lebenslagen hilfe und unterstützung gebraucht und ich war einfach irgendwann… ausgebrannt. zumal ich selber immer mit mir genug zu tun hatte, wie ihr wisst. also psychisch.

in dem jahr war auch nicky. gott, in den war ich auch so hart verknallt. aber ich muss sagen, das war heftig, aber kurz. ich hab den heute schon wieder total vergessen, weil das einfach mal nur.. zwei, drei wochen ging oder so? .. nicht lang. und die ganze geschichte war, im nachhinein betrachtet, so oberflächlich, einfach aufgrund der zeit, dass .. ja pff, lassen wir das XD

im herbst bin ich mit tobi zusammen gekommen. ein jahr zuvor war ich bei anne und irgenwie hatten wir uns darüber unterhalten, dass ich .. einfach tobi immer noch vermisse, nach fünf jahren, und ihn einfach nicht vergessen kann. sie meinte, ich solle ihm doch irgendwann einfach mal schreiben. ich glaube, ich hatte ihm davor auch schon mal geschrieben, das war da, aber da entstand nix draus. oder war das genau dieses mal? .. keine ahnung mehr. ich hatte einmal tobi geschrieben, als ich bei irgendeiner karnevalsparty mich total gelangweilt hatte und in meinem handy alte nummern gelöscht hatte. ich stolperte plötzlich über seine nummer und dachte mir: „komm, der wird nach fünf jahren eh nicht mehr die gleiche nummer haben, schreib einfach“ und ohne näher drüber nachzudenken habe ich einfach geschrieben. das verlief dann aber irgendwann im sande. und dann hatte ich mit anne drüber geredet, als ich mal in berlin war. oder? .. ach keine ahnung mehr. jedenfalls bin ich eines tages an tobi vorbeigefahren, also ich habe sein auto wiedererkannt, dass ich ihm da wieder geschrieben hatte. und irgendwie ergab sich aus diesem flüchtigen sms-kontakt zunächst ein kontakt über studivz und später per mail. und das wuchs irgendwann zu einer mailfreundschaft heran, bei der man sich fast jeden tag geschrieben hatte. irgendwann war dann das mit nicky und als dieser mit mir schlussgemacht hatte, dachte ich mir: „komm, jetz is eh alles egal, jetzt fragste tobi, ob er sich mit dir trifft, dann kannst du das nach fast sechs jahren mal verarbeiten.“ – er wollte sich daraufhin nicht treffen, da er ja zu dem zeitpunkt noch mit seiner freundin (von damals 2006) zusammen war und ab da war mir alles scheißegal, ich dachte mir: „der typ trifft sich niemals mit dir, also kannst ihm auch alles vor die füße kotzen.“ daraufhin hab ich einfach alles aufgeschrieben, dass ich ihm seit sechs jahren hinterher trauere und ich jeden anderen für ihn verlassen würde/hätte, dass ich nach unserer „trennung“ damals monatelang nichts mehr gegessen und fast 20kg runtergehungert habe, mein ganzes leben und meine ganz welt stehengeblieben ist und all sowas. einfach alles rausgekotzt und tschüss. und was war? .. DANN hat er sich mit mir treffen wollen. witzigerweise hat seine freundin ihn damals betrogen und ihn anschließend aus der wohnung geworfen und wollte ihn danach auch noch finanziell abziehen, quasi gefühlt am selben abend, als ich ihm diese mail geschrieben habe. ich habe mir oft vorgestellt, wie das für tobi gewesen sein musste, hals über kopf damals mit einer beinverletzung auch noch wieder zu den eltern zu ziehen, in seinem kinderzimmer zu hausen, vollgestopft mit den ganzen möbeln und sachen, die man aus der wohnung mitgenommen hat, weil deine exfreundin eine woche auf „geschäftsreise“ mit jemandem geflogen ist und eigentlich nur eine woche mit dem gebumst hat, um dann zu lesen, dass sich deine ex-affäre von vor sechs jahren am liebsten umgebracht hätte, weil du sie abserviert hast, sie aber ohne dich nicht leben kann.

ich muss aber sagen, keine ahnung warum, aber irgendwie… empfinde ich den herbst 2012, als ich mit tobi zusammengekommen bin, nicht als so .. angenehme zeit. ich weiß auch nicht. ich glaube, die ganze elternscheiße hat da mal wieder überwiegt. das war ja auch die zeit, in der meine mutter ausgezogen war und ich mich um meinen vater kümmern musste. mein bruder lebte ja auch schon nicht mehr in unserem elternhaus (ich hasse den begriff „wohnt noch daheim / zu hause“, also für elternhaus, sowas bescheuertes – daheim ist immer daheim). ich weiß auch nicht wieso, aber an tobi liegts nicht, jedoch finde ich die zeit irgendwie.. unangenehm. ich erinnere mich viel lieber an 2006 zurück, an unsere erste „episode“, obwohl das eigentlich voll das beschissene ende hatte, im gegensatz zu sechs jahre später. naja.

und 2012 habe ich auch bei meiner … kackfirma da angefangen. die, die ich so gehasst habe.

 

2013.

erster gedanke wieder: thailand. unser erster, richtiger gemeinsamer urlaub. genau genommen MEIN richtiger erster urlaub. davor war aber.. erste gemeinsame wohnung. und das, obwohl wir gerade mal ein paar wochen zusammen waren. scheiß drauf, no risk, no fun. das erste halbe jahr war eigentlich ganz cool in der wohnung, wir haben uns komischerweise eigentlich auch sofort gut verstanden, also auch mit haushalt und solchen sachen. und dann.. wohoooooooooooooooo.. KAMEN DIE HORRORNACHBARN. alter schwede. das ist auch so eine traumatische zeit. ihr lacht, aber das war WIRKLICH eine traumatische zeit. noch heute können tobi und ich keine lauten schritte hören, ich bekomm da sofort panikgefühle und herzklopfen.

im sommer waren wir in kalabrien, im herbst in thailand, im winter in dubai. generell muss ich sagen, ab tobi kippt das ganze system. ich kann mich anhand meiner liebschaften, beziehungen, schwärmereien den jahren nach entlang handeln, was meine erinnerungen angeht. ab tobi hangle ich mich an den urlauben entlang.

sonst gibts da nichts zu sagen. kack nachbarn, kack firma, und daher auch der drang zu viel und gutem urlaub.

2013 hat mein auch mein bruder geheiratet, aber das is relativ wayne und unspektakulär.

 

2014.

costa rica und brasilien urlaub xD aber das war erst im dezember, lol. was war da denn sonst? .. frühjahr 2014 hab ich so viel abgenommen mit der stoffwechselkur lol. und 2014 habe ich mit veganismus angefangen. ich weiß noch, ich war eines tages so gelangweilt auf der arbeit, weil nix los war und es auch irgendein brückentag gewesen ist und mein chef auch nicht da war, dass ich etwas über tierversuche gelesen hatte. das fand ich so krass, dass ich einfach mal aus jux und dollerei angefangen habe vegan zu leben. aus den paar wochen wurden über fünf jahre.

außerdem wurde das mit den nachbarn immer schlimmer. aber ich muss sagen, da hab ich echt keinen bock das wieder aufzurollen. ihr kennt die geschichte ja. das war einfach nur beschissen und schlimm und die nachbarn haben es nicht verdient, bestandteil des heutigen eintrags zu sein.

 

2015.

australien. LOL ICH SAG DOCH, ICH VERBINDE DIE URLAUBE DAMIT XD wobei australien für mich mehr war als nur ein urlaub. australien war für mich die große liebe, ländertechnisch gesehen. aus einem blöden spruch heraus den urlaub nach aussie gebucht, ich wollte eigentlich woanders hin, und australien hat mich nie interessiert, wurde das aber meine große liebe. ab da habe ich zwei jahre lang versucht tobi zu überreden, sich näher mit australien zu beschäftigen, um da vielleicht hin auszuwandern oder zumindest eine längere zeit dort zu verbringen. keine chance. tobi konnte ich – trotz der nachbarn – nicht mal in den anderen landkreis bewegen, geschweige den in ein anderes land oder auf einen anderen kontinent.

außerdem waren wir da das zweite mal wieder in thailand. ja ich sag doch, urlaube XD und sonst gabs nur nervige nachbarn und nervige arbeit.

ich glaub in dem jahr wurde auch mein elternhaus verkauft und meine eltern sind in eine wohnung gezogen. doch, ziemlich sicher sogar. das war auch komisch, nie wieder in diesen haus zu gehen und generell die räume alle leer geräumt zu erleben. hm.

 

2016.

finally der umzug ins haus. oh gosh. und hier in diesem anderen landkreis ist es so schön, mittlerweile kann ich sagen, ich fühle mich hier mega wohl und will für immer hier wohnen XD (WETTEN, MORGEN PASSIERT WAS, SODASS ICH AUSZIEHEN MUSS.) (SO VIEL ZU AUSTRALIEN XD) endlich wieder ein normales leben. die jahre davor waren einfach nur rumvegetieren, anders kann mans nicht nennen. das is so ein richtiges loch im lebenslauf.

außerdem war nun endlich zeit für therapie. drei monate stationäre klinik. ich wollte das immer machen, schon immer, und habe mich nie getraut, weil.. nachher finden das meine eltern raus. immer diese angst vor meiner mutter. und finally konnte ich es durchziehen. und es tat mir so gut. ich muss sagen, ich … bin anders. die klinik hat mich nachhaltig verändert, sie hat aus mir das gemacht, was ich eigentlich bin. ich fühle mich jetzt viel mehr wie ich und nicht wie.. irgendso ein.. was auch immer ich vorher war. noch jahre danach profitiere ich davon, bzw. ich werde mein leben lang davon profitieren. das ist nicht so wie .. keine ahnung, man bekommt fische und kann davon ne zeitlang leben, ne, man bekommt die angel. man bekommt eine fähigkeit und die geht auch nicht mehr weg.

ich habe heute immer noch eine whatsapp gruppe mit meiner klinik-therapiegruppe und ich muss sagen, .. was das angeht, habe ich mich sehr verändert. früher konnte ich menschen nicht loslassen. heute kann ichs. heute bin auch oft diejenige, die sich nicht mehr meldet, weil sies nicht mehr braucht. die leute aus meiner therapiegruppe reden noch so oft davon, wie cool die zeit damals zusammen war, und sie wollen sich auch alle mal wiedersehen und blabla. aber .. mir geht das komplett am arsch vorbei. wenn ich an die klinik denke, und das tue ich heute nur noch selten, dann denke ich an die therapie an sich, nicht an die leute dort oder die erlebnisse. und das ist für mich ganz untypisch wie ihr wisst. aber ich denke heute auch nicht mehr dran, welche buchstaben ich nach und nach beim lesen lernen gelernt habe oder wer neben mir saß, als ich lesen gelernt habe, sondern.. heute lese ich einfach? und denke über die fähigkeit des lesen könnens gar nicht mehr nach.

ansonsten… 2016 – hawaii LOL. JA SORRY MAN XD aber lasst euch gesagt sein: so toll ist hawaii nicht. wisst ihr ja, wenn ihr seid 2016 schon dabei seid.

 

2017.

puh, wieder ein interessanteres jahr. und zwar war das das jahr mit dem wechsel zu meiner jetzigen firma. fünf jahre lang – und ich bin schockiert, dass es so lange ist – war ich in dieser kackfirma mit meinen kackängsten und den kacknachbarn und alles war kacke. erstmal neues haus ein jahr davor, jetzt neuer job. und der job war einfach maßgeschneidert für meinen arsch. alles war perfekt. die bewerbung war perfekt. alles. ich bin in diese firma aufgenommen worden und es war fast wieder so wie früher, wie in meiner ersten firma.

holger. ich muss sagen, am anfang war das schön mit holger. ich habe mich wichtig und gebraucht gefühlt, einfach in dieser ganzen firmenkonstellation. das war schön. und diese schwärmerei war so ein leichtes comeback wie damals mit kopiermann. jeden tag diese aufregung, wenn man das objekt seiner begierde auf der arbeit gesehen hat. erst gegen ende des jahres wurde es immer hässlicher eben mit tobi. damals wusste ich echt nicht, ob die beziehung das überleben wird.

das ende von mytagebuch. ich hatte echt jahrelang drum gebangt, wie lange die seite das noch mitmachen würde, aber als es dann soweit war, war es gar nicht mehr so schlimm. fünfzehn jahre auf der seite verbracht. wobei ich sagen muss, noch heute habe ich mich nicht vollends an das neue gewöhnt. wordpress ist für mich immer noch neu. immer noch anders. immer noch ungeordnet. liegt aber auch an meiner eigenen faulheit, die seite zu gestalten. aber .. irgendwie bin ich noch zu sehr an das alte gewöhnt. ich habe nicht mehr diesen überblick wie früher, entsprechend lese ich auch nicht mehr so viel nach wie früher und ich habe daher auch vieles nicht mehr so gut im kopf wie früher. aber alles endet mal. ich hätte früher gedacht, dass das mal ganz schlimm für mich wird, wenn ich nicht mehr alles akribisch nachlese (nicht nachlesen kann, sondern wenn ich es nicht mehr tue), aber heute.. kann ich einfach alles loslassen. ich kann so viele dinge anders machen als ich früher dachte, früher war ich voller zwänge und ängste und heute denk ich mir: „jooooo, dann isses halt anders.“ auch so eine fähigkeit aus der klinik.

außerdem: australien, no. 2 – westküste. war wieder genial, ich liebe australien einfach und werde es immer lieben. aber ostküste fand ich schöner x)

 

2018.

ich würde behaupten, anfang 2018 wars immer noch schön mit holger. ich mochte diese ganze konstellation mit holly, dem fo-menschen, dem lieben onkel, souvlaki und .. wie se alle hießen. an viele namen erinnere ich mich witzigerweise gar nicht mehr und das, obwohl das erst wenige jahre her ist.

2018 war auch diese messe im sommer, das war auch so.. repräsentativ für die ganze zeit bis dato in der firma. man hat sich gebraucht und wichtig gefühlt, alle haben an einem strang gezogen, alle haben sich vertragen und zusammengearbeitet. gemeinschaft. erinnere ich mich gerne dran zurück.

außerdem war glaub ich 2018 noch hati und damit verbunden viel make-up, vegan ist ungesund und öh, ich glaub, das wars. wobei vegan ist ungesund war schon 2017. naja.

was auf jeden fall noch in dem jahr war, war: backstreet boys las vegas. shit. XD ich würde tendenziell jetzt sagen: „hätte ich damals gewusst, was damit ins rollen kommt“, aber genau genommen.. hm joa, so indirekt. mein wahn hat eigentlich erst so richtig 2019 anfangen bei der dna tour. aber trotzdem… 2018 habe ich das erste mal die backstreet boys getroffen und dazu muss ich sagen, war es das erste mal, dass ich irgendjemanden meiner lieblingsstars getroffen habe. das erste mal ein idol treffen. und … ganz ehrlich, das können nur menschen nachvollziehen, die mal von irgendjemandem richtig hardcore fan waren und dann diese person das erste mal treffen. anders kannst du das nicht in worte fassen, wie sowas ist. ich hatte in meinem leben noch keinen blackout, weil ich emotional von irgendwas so übermannt wurde, aber ich kann mich an das halbe treffen nicht mehr erinnern, weil das einfach zu viel für mein hirn war. witzigerweise bin ich jetzt in so einer blase, dass ich gar nicht mehr sagen kann, ob ich davor überhaupt ein großer backstreet boys fan war. ich war halt als kind backstreet boys fan. aber ich war von vielem fan. kann man sagen, dass bsb mich mehr beeinflusst haben als andere? .. ja, nein, vielleicht. aber als ich im sommer 2017 allein daheim war, ich glaub, tobi war mit irgendwelchen kumpels verreist, und ich gesehen habe, dass bsb eine show in vegas haben und sogar meet and greets anbieten, dann war das so ein: „komm, gönn dir. yolo.“ das war auch so eine unglaubliche sache, von der ich nie dachte, dass die mal möglich ist, also nicht nur die zu treffen, sondern nach vegas zu fliegen und deren show zu sehen. das ist für mich etwas, was .. nicht passiert. das is so wie damals das in calais mit meiner mutter, wo wir nie in london angekommen sind. das sind so unmögliche sachen, die man sich denkt, dass man die mal macht, aber .. sie passieren einfach nicht, weil das geeeeeeht einfach nicht. aber vegas und bsb… das ging. oh und wie das ging.

 

2019.

das letzte schöne jahr vor der pandemie. XD

was verbinde ich damit? – backstreet boys, durch und durch XDDDDD WAR DA ÜBERHAUPT IRGENDETWAS ANDERES AUF DER WELT ALS BSB? XD

angefangen mit der tour im mai. eigentlich habe ich .. joa, einfach so ein paar karten gekauft. genau genommen wollte ich nicht mal ein meet and greet machen, aber für mannheim gabs keine anderen tickets mehr, nur diese m&g packages, also ooooook, dann treffen wir die halt noooooochmal *arme in die luft reiß*, wenns sein muss xD und ab da.. booooooom. dieser moment, als sich kevin zu mir umgedreht hat – und er war ja erst seit vegas mein liebling, ich hatte ja ewigkeiten keinen favoriten – mich angegrinst hat, alter schwede. ich sags euch, das kann nur ein fan nachvollziehen. dieses gefühl, wenn derjenige lächelnd auf dich zuläuft und du ihn umarmst. ey, man spürt einfach jeden einzelnen nerv im gesamten körper bei so einer umarmung, das ist wie.. ich sags euch ganz ehrlich, das ist viel mehr, als wenn man einfach nur verliebt ist. ich habe noch nie drogen genommen, aber ich glaube, das ist genau der trip, den man beim allerersten mal hat. von wegen: „sowas geiles hat man nie wieder.“ kevin war auch während des ganzen konzertes mir gegenüber sehr aufmerksam (ja ich weiß, sagt jeder fan blah), steffi sagt noch heute: „der war in mannheim schon so krass zu dir“, obwohl ich das heute so gar nicht mehr sagen kann.

einen monat später dann warschau. alter, das erste mal irgendwo alleine hinfliegen. das ist auch so etwas, was mich hart stolz macht, auch wenn es für viele nix besonderes ist. aber anhand meiner jahrzehntelangen ängste war das.. boah. und das konzert in warschau, das war mit abstand das schönste konzert meines ganzen lebens. ich weiß, dass es nie mehr wieder so wird wie da. kevin wird nie wieder so verliebt (SORRY ISSO) sein wie damals und ich werde niemals wieder so verliebt sein wie damals. und ich hab keine zweite gruppe, die ich so angehimmelt hab wie bsb. das meet and greet mit kevins hochrotem kopf aufm foto ;O; <3

dann ein langer sommer mit warterei auf den herbst. konzerte in bangkok und indonesien. diese indonesien geschichte an für sich war auch mega hart krass. wenn ich mir heute vor augen führe, ich bin alleine nach indonesien geflogen und wieder zurück nach deutschland (ja i know, von bangkok aus dorthin, aber .. ist ja genauso krass?), also erstmal NUR DAS. und dann: FÜR EIN BSB KONZERT UND M&G. und dann einfach mal mit denen in einem flieger (ok, da hab ich sie nicht gesehen) und einem hotel gewesen (daaaa hab ich sie dann gesehen xD). wie krass das einfach alles war. einfach mal krass weil für bsb und krass weil wegen meinen ängsten. einfach nur krass.

mitte/ende 2019 das schwarze loch kennengelernt. irgendwie war das so ein schleichender prozess. sehr seltsam.

 

2020.

pandemie. ICH GLAUB, DAS STEHT WELTWEIT IN JEDEM TAGEBUCHEINTRAG BEI DIESEM JAHR. muss ich da echt mehr sagen? .. ich verbinde mit der pandemie ganz arg viel geblubber und gelaber in unserer whatsapp gruppe zwischen steffi, rebecca und mir. also den backstreet boys mädels. das war auch so ne geile zeit damals. heute labern wir immer noch genauso viel, aber ja.. es ist nicht mehr das gleiche. wir haben uns alle so ein bisschen in andere richtungen entwickelt, bzw. es harmoniert nicht mehr so wie früher.

schwarzes loch hat sich immer mehr in mein leben geschlichen. und diesmal war es komplett anders als mit holger zum beispiel. bei holger war alles so… schwer. dunkel. belastend. also in bezug auf tobi. beim schwarzen loch war alles so viel .. offener, ehrlicher, leichter. keine gefahr für die beziehung, lol, nicht mal ansatzweise. bei holger war das kompett …. joooooooooooooooooooo. aber hier ganz anders. es begann so richtig erst im .. hm, sommer würde ich sagen. hm. oktober. als die karten offen auf den tisch gelegt wurden. oh man. ich weiß noch, wie er ganz anders reagiert hatte, als ich dachte. wie er in allem so ist. einfach anders. ich muss sagen, so im nachhinein, hat er mein leben sehr bereichert. wirklich. auf eine ganz andere art und weise als so die meisten menschen. gefühlt geht es für mich irgendwie so ein bisschen in richtung mina. oh stimmt, die hätte ich eigentlich bei 2015 erwähnen können, ups. naja. XD aber bei mina habe ich auch immer so eine ganz tiefe verbundenheit und liebe gespürt, so auf einem ganz anderen level, eine ganz andere ebene. ich weiß, es klingt bescheuerte, aber ich fühlte bei mina immer so eine seelenverbundenheit und die empfinde ich beim schwarzen loch auch heute immer noch. einfach so eine ganz tiefe liebe. anders als bei tobi. wobei ich sagen muss, dass die liebe zu tobi sich auch von allem abhebt. beim schwarzen loch kann ich sagen: „so ähnlich wie bei mina.“ – bei tobi kann ich das nicht sagen. die liebe zu tobi ist wie die liebe zu tobi. gibts nur einmal für mich.

joa ansonsten kann man eigentlich gar nicht so viel zu 2020 sagen. war halt pandemie und mein eigenes kleines ding mitm schwarzen loch. das war vielleicht noch was neues, dass ich es hier nicht erwähnt habe und auch heute noch nicht richtig ins detail gehe. hat aber seine gründe.

achso und 2020 wurde unsere gruppe auf arbeit endlich mal so richtig gegründet. und ich muss sagen, das erste jahr, also vorallem sommer 2020, war so anstrengend scheiße, der knaller. ich bin da so oft während dem homeoffice daheim gesessen und habe geheult, weil ich mit der arbeit komplett überfordert war. ich hab sogar einmal auf arbeit geheult LOL. aber wisst ihr was, DAMIT BIN ICH NICHT DER EINZIGE IN MEINER GRUPPE XD der affe hat ja auch schon auf arbeit wegen der arbeit geheult lol. also 2020 war arbeitstechnisch echt heftig. neue gruppe, neue prozesse, keine ahnung von nix, dann noch pandemie bedingungen und dann auch noch aufgrund der pandemie arbeit ohne ende. das war heftig.

achso und FUCK, aber kevin hat mich auf social media abonniert. bis vor kurzem hat er NOCH NIE NEVER EVER EINEM FAN DORT GEFOLGT, THE FUUUUUUUUUUUUUUCK. und er trägt immer noch mein geschenk, seit zwei jahren. THE FUCK EY.

oh und pandemie-bedingt auch adjö veganismus. wenn man sonst nix machen kann außer essen, will man auch wieder alles essen XD

 

2021.

puh. pandemie-jahr 2. auch das wird wahrscheinlich in jedem tagebucheintrag der welt über dieses jahr drin stehen. gibts da überhaupt noch was anderes zu sagen? joa, also .. schwarzes loch hat sich immer mehr gesteigert, nachdem die pandemie sich immer mehr verringert hat. so kann man das vielleicht sagen. ACHSO UND UNSEREN SUSHI MANN HABEN WIR ENTDECKT. gosh, ich vermisse ihn, durch die corona erkrankung waren wir jetzt EINEN MONAT NICHT MEHR DORT, DIE SIND WAHRSCHEINLICH SCHON BANKROTT OHNE UNS.

ansonsten.. tjoa. österreich-urlaub, und öh, was war noch? .. mila gekauft, müll gesammelt, schitts creek geguckt. was man halt so macht während einer pandemie.

das ganze jahr war eigentlich mein größtes thema das schwarze loch. bis es dann abrupt ende 2021 bzw anfang 2022 geendet hat. hm.

 

2022.

ich glaub, auch wenn dieses jahr jetzt schon zur hälfte rum is, eigentlich kann ich zu diesem jahr nicht viel sagen. bruch vom schwarzen loch, portugal urlaub, yukari deutschland trip. wenn es etwas gibt, das mich thematisch am meisten bewegt hat, dann ist es immer noch das schwarze loch. eigentlich seit .. ende 2019 ist das mein hauptthema. und ich weiß nicht, wie lange ich daran noch zu knabbern habe. mal schauen.

 

 

 

tja, und ich bin durch! .. zwanzig jahre revue passieren lassen. eigentlich wollte ich das gar nicht so krass in dem detailgrad, aber .. IHR KENNT MICH. DIE MEISTEN VON EUCH JA NUN ZWANZIG JAHRE SCHON! XD ich habe auch einen haufen scheiß vergessen, den herzinfarkt meiner mutter, mein vater ins altersheim, generell das ganze elterndrama, und keine ahnung was nicht noch alles. i know. aber ich wollte auch nicht chronologisch alles aufschreiben, sondern.. einfach bewusst das aufschreiben, was mir zu den jeweiligen jahren einfällt. und so ist dann doch ein kleiner, großer jahresrückblick draus geworden. ich muss sagen, ich tippe an diesem eintrag jetzt schon fünf stunden und so langsam tun mir meine handgelenke weh.

es ist einfach so heftig, wenn man bedenkt – und ja, ich reite immer wieder drauf rum, aber das ist halt das thema des tages 8D – dass ich vor zwanzig jahren hiermit angefangen habe. 2748 einträge. im schnitt also alle zweieinhalb tage ein eintrag. auch einfach mal die möglichkeit die letzten zwanzig jahre seines lebens nochmal nachlesen zu können ist einfach der hammer. ich hätte gerne gewusst, wie viele stunden oder besser gesagt tage meines lebens ich mit tippen verbracht habe. (wobei es sogar ja auch ein paar einzelne handgeschriebene einträge gab.)

als ich vor zwanzig jahren (immer noch krass) damit angefangen habe, wusste ich nicht, wie lange ich das machen werde. ich war 17 und von meinem heutigen standpunkt aus würde ich sagen, ich war vom kopf her noch viel jünger. 14 oder so. und wenn ich mir vorstelle, nochmal so lang und ich bin 57, wer weiß, was ich dann sagen würde/werde, vorausgesetzt, ich schreibe da noch tagebuch (und lebe noch und kann noch tippen und denken und und und).

vor zwanzig jahren hatte ich noch so viele ängste, so viele probleme mit mir selber und meiner familie. ich wusste gar nichts. ich hatte noch keinen führerschein, keinen schulabschluss, keinen beruf, keine eigene wohnung, noch nie eine beziehung mit einem mann gehabt oder sex, war noch nie im urlaub, hatte noch nie alkohol getrunken, hab nicht mal im ansatz dran gedacht eine therapie zu machen. ich war damals näher an meiner geburt dran als an meinem heutigen ich.

vielen dank an jeden einzelnen von euch, der mich all die jahre begleitet hat und heute immer noch meinen scheiß liest XD und ja, auch die leute unter euch, die sich sagen (und soweit ich das über die jahre mitgekriegt habe, sind das viele): „ach wieso soll ich da irgendwas dazu sagen? die kennt mich doch eh ned, ich schreib ja sonst auch nie ne message, die gibt dochn scheiß auf meine meinung.“ – denen sei gesagt: auch wenn ich heute nicht mehr so viel schreibe wie vielleicht noch als teenie, freue ich mich immer noch unendlich über jede einzelne message (KEIN SCHEISS, NEED MORE) – ok, außer ihr seid nicht meiner meinung, dann bitte stfu (XD spaß). ich weiß nicht, wie lange ich dran geblieben wäre, hätte ich niemanden gehabt, der sich meinen quatsch reinzieht, ich fand es schon immer seltsam tagebuch zu schreiben ohne dass es jemand liest, und wenns nur einer ist. das is wie so .. mit sich selber reden lol. dementsprechend gibts zwar private einträge, aber auch nicht überragend viele.

ich bin mir ziemlich sicher, dass ich die nächsten tage vielleicht noch den ein oder anderen gedanken zu „20 jahre tb“ haben werde und vielleicht auch noch was dazu schreibe, es ist nämlich schon mal krass, wenn man sich mal hinsetzt und wirklich intensiv über das halbe leben nachdenkt und revue passieren lässt. noch krasser ist es, wenn man sich mal vor augen führt, dass ich mein halbes leben mit (sorry, no offense XD) irgendwelchen leuten im internet teile. genau genommen is das doch absolut gestört. das ist auch etwas, was tobi und ich neulich zum thema hatten. da hab ich ständig angst gehabt, mein leben lang, und heute auch noch ab und zu, dass leute mich dumm finden oder generell was sie von mir denken, aber dann präsentiere ich mein gesamtes leben im internet, seit so vielen jahren. eigentlich ist DAS doch ziemlich beängstigend. aber für mich ist es einfach.. normalität. und die wird es auch bleiben.

wie ihr also seht, ich bleibe euch noch lange erhalten und ihr mir hoffentlich auch. auf die nächsten 20!

bis die tage, ihr nasen.

suzaku

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen